Busse in London

In vielen Städten sind schon elektrische Busse unterwegs und verdrängen ihre Diesel betriebenen Konkurrenten. - Bild: Pixabay

Die Batteriekosten sinken, die Produktion von Elektrofahrzeugen wird in großen Stil aufgezogen: Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs schreitet rapide voran. So lautet eine aktuelle Einschätzung der Experten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF).

Im Jahr 2030 erobern Elektroautos weltweit einen Marktanteil von 28 Prozent. Klingt viel, hält aber keinen Vergleich mit dem Marktanteil stand, den Elektrobusse in ihrem Segment im besagten Jahr haben werden: 84 Prozent.

2017 setzten die Autobauer weltweit 1,1 Millionen Elektroautos ab. 2025 sollen es 11 Millionen sein. 2030 werden die Automobilhersteller die 30-Millionen-Marke knacken. Das Gros der Verkäufe entfällt auf den chinesischen Markt. 2025 wird dieser 50 Prozent der Verkäufe ausmachen, 2030 immerhin noch 39 Prozent.

Die Zahlen zeigen: Elektroautos werden im Laufe der Jahre sukzessive Marktanteile gewinnen. Bei den Bussen für den öffentlichen Nahverkehr wird dieser Prozess noch deutlich schneller vonstattengehen. Denn laut BNEF-Analyse haben Elektrobusse schon ab 2019 günstigere Gesamtkosten (Anschaffung und Betrieb) als konventionell angetriebene Busse.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon?

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon? Kein Thema ... abonnieren Sie unseren Newsletter! Dann sitzen Sie newsmäßig nie wieder auf dem Trockenen.

Klicken Sie hier, um Ihre Nachrichtenversorgung zu sichern!

So sind auch schon heute in Chinas Städten über 300.000 Elektrobusse unterwegs. Die BNEF-Experten prognostizieren, dass diese bis Ende der 2020er Jahre den weltweiten Markt für Nahverkehrsbusse dominieren.

China führt den Markt für Elektrobusse im spektakulären Stile an, 99 Prozent der Verkäufe entfallen auf ihn. Alle anderen Länder werden aber schnell nachziehen. Der konventionell angetriebene Nahverkehrsbus könnte demzufolge schneller als bislang angenommen in vielen Ländern zum Auslaufmodell werden.

  • Landwirtschaftliche Maschinen

    1,8 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "landwirtschaftliche Maschinen". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • High-tech Schiffe

    2,7 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Meerestechniksysteme und Hightech-Schiffe". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Fortschrittliche Schienenverkehrssysteme

    4,5 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "fortschrittliche Schienenverkehrssysteme". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Neue Materialien

    5,4 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Neue Materialien". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Luft- und Raumfahrtsysteme

    6,3 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Luft- und Raumfahrtsysteme". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Informationstechnologie

    8,0 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "neue Generation von Informationstechnologien". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • CNC Maschine

    15,2 Prozent der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Maschinen mit computergerstützter numerischer Steuerung (CNC) im Premiumsegment und Roboter". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Medizingeräte

    16,1 Prozent der der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Biomedizin und Medizingeräte im Premiumsegment". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • Windräder

    18,8 Prozent der der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "Energiesysteme". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay

  • E-Auto

    20,5 Prozent der der chinesischen Beteiligungen in Deutschland fließen in den Bereich "energiesparende Autos und Autos mit alternativer Antriebstechnik". - Quelle: Bertelsmannstiftung; Bild: Pixabay