Nanodur heißt der Zementbeton für Maschinenbetten von Durcrete. Bild: Durcrete

Nanodur heißt der Zementbeton für Maschinenbetten von Durcrete. Bild: Durcrete

Limburg/Lahn (sm). Die durcrete GmbH, das Spezial-Unternehmen für Zementbetone im Maschinenbau, stellt auf der EMO Hannover 2013 zudem die neue Vergussmasse ‚durfill‘ vor. Das innovative Füllmaterial dämpft bei Hybrid- oder Sandwichkonstruktionen die Schwingungen, vermindert die Schallabstrahlung, erhöht die Steifigkeit und die Wärmeträgheit. Die fertige Trockenmischung ‚durfill‘ wird im Sack oder Silo angeliefert. Vor Ort wird es lediglich mit Wasser vermischt und die selbstverdichtende Gussmasse ohne Rütteln in die Konstruktion gepumpt. Das Material bindet ohne Wärmezufuhr ab. Das Verfüllen erfolgt entweder im Schweißbetrieb, in der Gießerei, beim Präzisionsbearbeiter oder durch Systempartner von durcrete. Auf Grund des einfachen Handlings eignet sich das Material auch für handwerkliche Betriebe.

Wie schon 2011 präsentiert durcrete auf der EMO 2013 Maschinenbetten aus Nanodur. Diese Bauteile aus selbstverdichtendem UHPC werden in spezialisierten Produktionsstätten gefertigt und sind in der Serie besonders wirtschaftlich. Seit vielen Jahren ist der patentrechtlich geschützte Werkstoff Nanodur bei Holzbearbeitungsmaschinen der Homag-Gruppe im Einsatz. Nach dem Erfolg der letzten EMO setzen aber auch zunehmend Hersteller von Werkzeugmaschinen auf die dämpfende Wirkung des Materials.

Ein vom Bundeministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsvorhaben hat 2012 ergeben, dass Nanodur einen deutlich günstigeren ökologischen Fußabdruck hinterlässt als konventionelle UHPCs (Ultra High Performance Concrete) oder gar Epoxidharz gebundener Mineralguss. Bei der Verarbeitung sind keine Lösungsmittel erforderlich und die Reinigung der Arbeitsgeräte erfolgt mit Wasser.

Halle 7, Stand E 27