Sie ist nur so lang wie ein Streichholz und liefert dennoch den Schlüssel zum zuverlässigen,

Sie ist nur so lang wie ein Streichholz und liefert dennoch den Schlüssel zum zuverlässigen, kompakten Handling in der Baubranche: die Miniatur-Dreheinheit von Fipa.

ISMANING (mg). Unter anderem in Australien werden im Betonbau so genannte reBar chairs aus Kunststoff eingesetzt. Diese stützen und stabilisieren die Stahlbetonstreben und werden zusammen mit dem Beton vergossen. In Europa dagegen wird der Draht nur eingelegt und an den Enden miteinander verbunden.

Um den bis dato üblichen, aber technisch sehr komplexen Produktionsprozess zu optimieren, war der Hersteller der beschriebenen reBar chairs auf der Suche nach einem individuellen Greifersystem, das 16 dieser Abstützlagen gleichzeitig aus dem Spritzgusswerkzeug entnimmt und dabei jedes Produkt über eine pneumatische Dreheinheit jeweils im 45 Grad Winkel dreht, damit es in der korrekten Position zugleich in der Verpackung abgelegt werden kann.

Bei einer pneumatischen Dreheinheit wird ein Kolben mit Druckluft beaufschlagt und durch die Bewegung in seine definierte Endposition gedrückt. Über eine Verzahnung wird dann eine drehbar gelagerte Welle um einen bestimmten Winkel gedreht. Das Problem: Die auf dem Markt verfügbaren Dreheinheiten waren zu groß und schwer gebaut. Sie konnten aufgrund der geringen Nestabstände der einzelnen reBar chairs nicht eingesetzt werden.

Miniatur-Dreheinheit – nicht länger als ein Streichhloz

Die Realisierung des gewünschten Greifers rückte in weite Ferne. Erst, als sich das Unternehmen mit seinen speziellen Bedürfnissen an die australische Vertretung der Fipa GmbH wandte, bekam es den Dreh heraus. Die Ingenieure von Fipa entwickelten eng orientiert an den Wünschen und Anforderungen des Spritzgussherstellers innerhalb kürzester Zeit eine kundenspezifische Lösung.

Das Ergebnis: Eine kompakte Miniatur-Dreheinheit – nicht länger als ein Streichholz – die optimal in das gewünschte Greifersystem passt. Klein, stabil, zuverlässig und kostengünstig – so sollte die neue Lösung sein. Und damit das genaue Gegenteil des Systems, mit dem der Spritzgussmaschinenhersteller bisher arbeitete.

Bei diesem wurde jeder reBar chair mittels Pneumatikzylinder aus der Spritzgussmaschine gegriffen, in der Luft um 45 Grad gedreht und danach abgelegt. Die aufwändige Konstruktion mit Pneumatikzylindern führte zu einem großen, massiven und dadurch wenig stabilen Aufbau des gesamten Greiferssystems. Um die Effizienz und Zuverlässigkeit seiner Prozesse zu steigern, war es das Ziel des Spritzgussherstellers, das vorhandene System zu optimieren – mit einer stabileren Rahmenkonstruktion und einer kleinen Dreheinheit, die sich konstant auf den benötigten Drehwinkel von 45 Grad einstellen lässt. Und dazu noch bezahlbar ist.

50% kleiner, nur 85 g schwer

Bereits nach wenigen Tagen erhielt der Spritzgusshersteller eine kleine, kompakte Dreheinheit, die technisch genauso funktioniert wie große, herkömmliche Dreheinheiten. Die kleine Bauweise in Form einer Streichholzschachtel ist für das Unternehmen jedoch um ein vielfaches wirtschaftlicher: Die Außenabmessungen der Miniatur-Dreheinheit sind bis zu 50 % kleiner als bei bestehenden Dreheinheiten. Das ermöglicht ihren Platz sparenden, einfachen Einbau.

Die Miniatur-Dreheinheit bringt nur 85 g auf die Waage. Dadurch sinkt das Gesamtgewicht des Greifersystems, welches folglich leichter zu handhaben ist. In der Dreheinheit wurde eine Luftdurchführung eingebaut, so dass die Luft über den Sauger direkt abgeführt werden kann. Ungeachtet der kleinen Bauweise sind sämtliche wichtigen Funktionen für einen effizienten Prozessablauf integriert. Der Winkel der Miniatur-Dreheinheit wurde konstant auf 45 Grad fixiert – für ein zuverlässiges, positionsgenaues Ablegen der Werkstücke.

Schwenkbereich von 0 bis 180 Grad

„Eine solch kompakte und leichte Dreheinheit ist bislang auf dem Markt einzigartig. Sie bietet einen Schwenkbereich von 0 bis 180 Grad und lässt sich je nach Anwendung auch auf andere Größen konfigurieren.“, so Stephan Eifler, Produktmanager für Greifertechnik und Vakuumkomponenten von Fipa.

Damit profitieren von der Neuentwicklung sämtliche Branchen, bei denen das Handlinggut im Materialfluss positionsgenau in einem bestimmten Winkel versetzt abgelegt oder übereinandergestapelt werden muss. Das betrifft neben der Spritzgussindustrie insbesondere die Verpackungsbranche.