Die leistungsstarke 866 TPKL Turbokupplung von Voith schont den Gurtförderer sowie die

Die leistungsstarke 866 TPKL Turbokupplung von Voith schont den Gurtförderer sowie die Antriebskomponenten vor Schäden und verhindert ungeplante Stillstände. Bild: Voith

CRAILSHEIM (ba). Drei Antriebe mit je 1600 kW Leistung treiben den 1900 m langen Hauptgurtförderer an. Dieser transportiert stündlich 3800 t Kohle.

Durch kontrollierte Drehmomenteinleitung ermöglicht die Turbokupplung 866 TPKL von Voith das langsame Vorspannen des Gurtes und das sanfte Anfahren des Förderers. Das schont den Gurt und die Antriebskomponenten und erhöht deren Lebensdauer. Auf diese Weise reduziert die Voith Turbokupplung ungeplante Stillstände. Der Betreiber profitiert von geringeren Wartungskosten und einer kontinuierlichen Produktion. Unabhängig vom Bela-dungszustand des Gurtes sind Anfahrzeiten von bis zu drei Minuten möglich. Die Stillstandsrückkühlung der 866 TPKL Turbokupplung ermöglicht mehrere Folgestarts des Gurtförderers nacheinander, sogar im beladenen Zustand.

Der Minenbetreiber ist sehr zufrieden mit der Leistung der 866 TPKL. Im Gegensatz zu anderen Lösungen ist die platzsparende Turbokupplung auch für extreme Umgebungsbedingungen wie Staub, Schmutz, Feuchtig-keit, Hitze oder Kälte besonders gut geeignet. Wie bei allen hydrodynamischen Kupplungen wird die Leistung auch bei der 866 TPKL verschleißfrei übertragen. Für den Betreiber bedeutet das einen geringeren Wartungs- und Instandhaltungsaufwand der Kupplung. Außerdem läuft der Motor lastfrei hoch; durch zeitlich gestaffeltes Hochfah-ren der Motoren entlastet die Turbokupplung zusätzlich das Stromnetz.

Ein weiterer Vorteil der 866 TPKL ist die Möglichkeit, die Turbokupplung mit Teilfüllung zu betreiben, und somit den leeren Gurtförderer mit einer reduzierten Geschwindigkeit zu fahren. Bei der sogenannten Schleichfahrt wird weniger Leistung übertragen, der Gurt läuft langsamer. Diese Funkti-on ist hilfreich für Inspektionszwecke des Gurts und der Gurtverbindungen. In der Xiegou No. 12 Kohlemine wurden die Turbokupplungen bei der In-betriebnahme teilgefüllt betrieben. Anstatt der Nenngeschwindigkeit von 4,5 m/s konnte die Gurtgeschwindigkeit im Teilfüllungsbetrieb auf 1,2 – 1,7 m/s gesenkt werden.

Bislang ist die Kohlemine für eine Produktionskapazität von 15 Mio t Kohle pro Jahr ausgelegt. Der Betreiber möchte die Kapazität in den nächsten ein bis zwei Jahren steigern. Um künftig noch mehr Kohle transportieren zu können, soll der Hauptgurtförderer mit einem zusätzlichen vierten Antrieb aufgerüstet werden. Auch hier wird der Betreiber erneut die 866 TPKL Turbokupplung von Voith einbauen.