Iveco bleibt zumindest vorerst Teil des Fiat-Konzerns (Bild: Iveco Deutschland).

Iveco bleibt zumindest vorerst Teil des Fiat-Konzerns (Bild: Iveco Deutschland).

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Er reagierte damit auf einen Magazinbericht, wonach die Chancen für eine Lkw-Allianz zwischen dem DAX-Unternehmen und der Fiat-Gruppe wieder steigen. Das “manager magazin” hatte zuvor berichtet, die Agnelli-Familie als dominierender Aktionär des italienischen Konzerns sei bereit, das gesamte Industriegeschäft oder den Lkw-Bauer Iveco mit einem Partner zusammenzubringen.

Das gelte auch für die Daimler-Trucksparte, heißt es laut dem Magazin im Umfeld des Clanchefs John Elkann. Der Mehrheitsaktionär wolle Fiat Industrial stärken und würde auch eine Verminderung seines bisherigen Anteils von 30% hinnehmen.

Fiat und Daimler hatten Verhandlungen über eine Fusion von Fiat Industrial oder Iveco mit Daimlers Trucksparte im Herbst wegen differierender Preisvorstellungen abgebrochen. Geplant war ein anschließender Börsengang. Auch ein Verkauf der gesamten Sparte an Daimler stand damals zur Debatte.

Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche hatte Mitte Februar Spekulationen über angebliche Pläne des Konzerns zurückgewiesen, Fiats Industriegeschäft mit der Lkw-Tochter Iveco zu kaufen. Bei gemeinsamen Projekten hätten Daimler und Iveco durchaus strategische Gemeinsamkeiten und Chancen gesehen, aber keinen gemeinsamen Standpunkt bei der wirtschaftlichen Logik gefunden, hatte der Manager bei der Vorlage der Bilanz gesagt.

Fiat war am Donnerstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.