Dieser digitale Druckschalter eignet sich zur absoluten und relativen Druck- und Unterdruckmessung

Dieser digitale Druckschalter eignet sich zur absoluten und relativen Druck- und Unterdruckmessung bis 400 bar mit einer Genauigkeit von 0,5 % der Messspanne. (Bild: Baumer GmbH)

FRIEDBERG (rm). Das hygienische Messinstrument eignet sich somit auch für Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie für die Pharmaindustrie. Denn alle medienberührenden Bauteile des Druckschalters sind aus säurebeständigem Edelstahl gefertigt und erfüllen die FDA- und EHEDG-Anforderungen hinsichtlich Design, Material und Endfertigung.

Der digitale Druckschalter eignet sich zur absoluten und relativen Druck- und Unterdruckmessung bis 400 bar. Die Genauigkeit liegt bei 0,5 % der Messspanne.

Der Druckschalter ist für die Druckkontrolle in der industriellen Prozesssteuerung ausgelegt, beispielsweise zur Füllstandsregelung oder zur Steuerung von Zylindern. Das Gerät basiert auf Mikroprozessor-Technik und ist ohne Zusatzgerät mit Hilfe seiner Tasten, die über einen Zugangscode abgesichert sind, vor Ort vollständig programmierbar.

Es gibt ein LED-Display und zwei Ausgänge mit Schaltfunktionen (PNP-Transistoren oder galvanisch getrennt). Das Ausgangssignal kann analog (4…20 mA) oder digital (RS485 Modbus) bereitgestellt werden.

Der Druckschalter liegt ist mit zahlreichen unterschiedlichen Druckanschlüssen sowie in einer um 300° drehbaren Ausführung vor. Für Anwendungen in explosionsgefährdeten Umgebungen gibt es den Druckschalter in der Version YTED mit ATEX-Zulassung für die Gefahrenzonen 0, 1 und 2.