High-Torque Motoren DST in den Baugrößen 135 bis 400 mit Vollwelle, Hohlwelle oder integriertem

High-Torque Motoren DST in den Baugrößen 135 bis 400 mit Vollwelle, Hohlwelle oder integriertem Drucklager.

NÜRNBERG (pd). Wenn in Extrudern während des Plastifizierens flüssiger Kunststoff aus dem Spritzkopf herausgedrückt wird, wirken enorme Druckkräfte in Richtung der Motorwelle. Drucklager nehmen diese Kräfte auf, um die axialen Lagerbelastungen zu kompensieren und die dahinterliegende Maschineneinheit zu schützen. Baumüller bietet jetzt für die neueste Generation der kompakten und leistungsfähigen High Torque-Motoren DST in den Baugrößen 135, 200, 260, 315 und 400 optional ein integriertes Drucklager. Damit lassen sich Druckkräfte bis 800 Kilonewton abstützen. Durch das in den Motor integrierte Lager entfällt zum einen für den Maschinenbauer der aufwändige Einbau und zum anderen kommt diese Ausführung beengten Platzverhältnissen in Maschinen entgegen, denn durch die Integration des Lagers in den Motor, benötigt er weniger Bauraum. Außerdem vereinfacht diese Bauweise im Wartungsfall Umrüstung und Demontage der Maschine. Mit Hilfe einer durchbohrten Welle kann der Anwender beispielsweise durch Einsatz einer Spindel die Extruderschnecke nach vorne hinausdrücken.

Neben der Vollwellenausführung und einem optional integrierten Drucklager sind die DST-Motoren aller Baugrößen auch mit Hohlwelle verfügbar. Im Inneren der Hohlwelle lassen sich beispielsweise weitere Bauteile unterbringen wie etwa eine Kugelrollspindel, was ein kompakteres Maschinenkonzept zulässt. Zudem können das Kühlwasser für eine Walze oder andere Medien hindurchgeführt werden.

Die Baumüller-High-Torque-Motoren sind hochpolige, permanent erregte Synchronmotoren mit einem Drehmomentenspektrum bis zu 32.000 Newtonmeter. Damit eignet sich die DST-Motorreihe mit Vollwelle, Hohlwelle oder Drucklager besonders für Anwendungen, die bei geringen Drehzahlen hohe Drehmomente erfordern. Den Einsatz im industriellen Umfeld macht die hohe Schutzart IP54 möglich. Innerhalb eines bestimmten Toleranzbereichs weisen die kraftvollen Motoren eine gute Überlastfähigkeit auf. Des Weiteren verfügen sie über sehr gute Rundlaufeigenschaften und lassen sich aufgrund ihrer kompakten Bauweise mühelos in bestehende Maschinenkonzepte integrieren sowie dicht aneinanderreihen.