Mit EasyHandling lassen sich Handhabungsaufgaben wirtschaftlich automatisieren, der

Mit EasyHandling lassen sich Handhabungsaufgaben wirtschaftlich automatisieren, der Engineeringaufwand reduziert sich um bis zu 80 Prozent.

LOHR (pd). Mit der Lösungsplattform EasyHandling vollzieht Rexroth den nächsten Evolutionsschritt für die wirtschaftliche Automatisierung von Handhabungsaufgaben. Das perfekte Zusammenspiel aller Antriebs- und Steuerungstechnologien mit Linearsystemen, standardisierte mechanische und elektrische Schnittstellen sowie neue Inbetriebnahmeassistenten vereinfachen die Automatisierung von Grund auf. EasyHandling ist mehr als ein Baukasten und reduziert in Summe die Zeiten für Projektierung, Montage und Inbetriebnahme je nach Applikation um bis zu 80 Prozent.

Die Grundlage dafür bildet die dreistufige Architektur der Systemlösung EasyHandling mit den Varianten basic, comfort und advanced. Diese decken modular alle Automationsebenen von mechatronischen Aktoren über intelligente Achsen bis zur vorkonfigurierten Systemlösung ab und ermöglichen ein wirtschaftliches Up- und Downgrading.

EasyHandling basic umfasst einbaufertige mechanische Ein- und Mehrachs-Linearsysteme inklusive Motoren und Pneumatik. Damit deckt diese Variante sämtliche mechanische Antriebsprinzipien ab. Zusätzlich stehen pneumatische Aktoren wie Greifer und Drehmodule sowie Sensoren zur Verfügung. Ein lösungsorientiertes Auswahltool verkürzt die Projektierung und Detailkonstruktion.

Mechanische Parameter bereits hinterlegt

Vorparametrierte Rexroth-Servoantriebe erweitern die gesamte Palette der Basic-Achsen zu EasyHandling comfort. Mit der neu entwickelten, multiprotokollfähigen Hardware bieten Servoantriebe IndraDrive Cs die Kommunikation über SERCOS III, PROFINET IO, EtherNet/IP und EtherCat. Alternativ ist es möglich, die Antriebe auch mit einer herkömmlichen Kommunikationsschnittstelle, wie beispielsweise PROFIBUS, auszurüsten. Damit kombiniert EasyHandling comfort höchste Flexibilität mit einfachster Inbetriebnahme.

Als einziger Hersteller stellt Rexroth dem Anwender ein Engineeringtool zur Verfügung, in dem achsindividuelle elektrische und mechanische Daten bereits hinterlegt sind. Der EasyHandling Inbetriebnahmeassistent erkennt das elektronische Typenschild des IndraDyn Motors und verknüpft die Daten, nach Eingabe der Seriennummer des Linearmoduls, mit den mechanischen Parametern. Das reduziert die Inbetriebnahme auf die Eingabe einer Handvoll anwendungsspezifischer Daten und spart bis zu 90 Prozent der bisher benötigten Zeit.

Darüber hinaus vereinfacht EasyHandling Konstruktion und Montage deutlich, da eine formschlüssige Verbindungstechnik die bislang notwendige Eigenproduktion von Adapterkomponenten um bis zu 75 Prozent reduziert.

Laufzeitabhängige Wartungshinweise erhöhen Lebensdauer

In der dritten Stufe, EasyHandling advanced, integriert Rexroth eine skalierbare und vorkonfigurierte Motion-Logic-Steuerung in die Handhabungssysteme, die IEC 61131-3 und PLCopen entspricht. Sie ersetzt anhand vordefinierter Funktionen aufwändiges Programmieren durch schnelles Konfigurieren. Die Steuerung übernimmt bei kartesischen Systemen die koordinierten Punkt-zu-Punkt-Bewegungen sowie die verschleifenden und bahnoptimierten Handlingswege. Durch die hinterlegten achsspezifischen Mechanikdaten gibt die Software der Antriebsregler dem Bediener laufzeit- und wegabhängige Wartungshinweise. Das gewährleistet beispielsweise das Einhalten von Schmierintervallen. Im Ergebnis erhöht diese Funktion die Lebensdauer und verringert das Risiko von Ausfällen erheblich.