Verfahrwege von über 100 m, Geschwindigkeiten bis 8 m/s sowie Zusatzlasten bis 50 kg/m kennzeichnen

Verfahrwege von über 100 m, Geschwindigkeiten bis 8 m/s sowie Zusatzlasten bis 50 kg/m kennzeichnen diese robusten Energieführungsketten. (Bild: Brevetti Stendalto GmbH)

Die Energieführungsketten M60 und M80 der Brevetti Stendalto GmbH mit nutzbaren Innenhöhen von 60 bzw. 80 mm eignen sich für anspruchsvolle Anwendungen wie Hafenkrananlagen, Hallenkräne und Förderanlagen.
REUTLINGEN (rm). Denn sie erreichen Verfahrwege von über 100 m sowie Geschwindigkeiten bis 8 m/s, eignen sich für Zusatzlasten bis 50 kg/m und häufige Lastwechsel. Auch aggressive Umgebungen und extreme Temperaturen können den Energieführungsketten nichts anhaben.

Zur robusten Konstruktion gehören bis zu 30 mm dicke Seitenbänder. Die Bolzen mit einem Durchmesser bis 40 mm geben doppelten Halt, wenn nötig durch Schrauben verstärkt. Eine spezielle Gestaltung verhindert, dass sich die Energieführungskette bei großer Belastung streckt. Gegen Dreckablagerungen in ihrem Inneren schützen Durchlässe in den Seitenbändern.

Spezielle Gleitschuhe erlauben lange Verfahrwege bei geringer Reibung, was die Lebensdauer verlängert. Spezielle Trennstege lassen sich am Rahmensteg fixieren. Zudem kann man hier horizontal angelegte Rollen einsetzen, die – je nach Anwendung – aus Aluminium, Stahl oder Edelstahl bestehen. Die Anschlusselemente beinhalten Zentrierungssysteme und Zugentlastungsschellen.

Gegenüber Systemen wie Girlanden, Schleifleitungen oder Kabeltrommeln haben die Energieführungsketten klare Vorteile wie die einfache und schnelle Montage, Langlebigkeit und Wartungsfreiheit. Zudem lassen sich in ihnen Motor- und Signalleitungen, Buskabel, optische Leitungen sowie Schläuche unterbringen und schützen.