„Guidelok Slimline“ von igus GmbH, Köln: In Mast- und Turmhöhen von 50 Metern und mehr bleibt

„Guidelok Slimline“ von igus GmbH, Köln: In Mast- und Turmhöhen von 50 Metern und mehr bleibt die Kette immer sicher in der Spur. Dabei werden, statt einer durchgehenden Rinne, nur alle zwei Meter Stahlrinnensegmente montiert. Das spart bis zu 80 Prozent Rinnenkosten.

KÖLN (pd). Schnell kann es passieren, dass – vor allem bei heftigen Querbeschleunigungen – die Energiekette seitlich ausschwingt z.B. in Richtung Regalkonstruktion. Schlägt sie dann auch noch an Metallträger oder Paletten, ist bei so viel Dynamik ein Kettenbruch vorprogrammiert. Dazu hat Energieführungsexperte igus GmbH jetzt das System „Guidelok Slimline (SL)“ entwickelt. In Mast- und Turmhöhen von 50 Metern und mehr bleibt die Kette immer sicher in der Spur.

Das neue System ist für vertikale Energieketten-Anwendungen mit großen Hubhöhen in Regalbediengeräten, Aufzügen und Materialförderzeugen. Kompakt und leicht zu montieren, auch nachträglich in bestehende Systeme, macht es die Energie- und Datenführung sicher in Warenlagern, Tiefkühlhäusern, Krananlagen oder auch in Windkraftanlagen.

Neu: 80 Prozent weniger Rinnenkosten

Wurde bislang die hängende Energiekette in einem gekapselten Rinnenssystem oder mit ähnlichen komplett geschlossenen Lösungen vertikal geführt, so kann jetzt auf teure, aufwändige Einhausungen verzichtet werden. Ab sofort ist keine durchgehende metallische Rinne mehr erforderlich – wodurch bis zu 80 Prozent weniger Rinnenkosten anfallen, so igus. Dank eines konstruktiven Kniffs nämlich mittels Kunststoff-Wippen fängt sich bei „Guidelok SL“ die Energiekette selber ein.

Kunststoff-Wippen fixieren die Kette

Die Kette verfährt frei und dabei sicher zwischen rostfreien, kleinen Stahlrinnensegmenten. Diese einfach zu montierenden und nach Herstellerangaben kostengünstigen Führungseinheiten werden nur im Abstand von zwei Metern angebracht. Zwei durch den Radius automatisch betätigte Wippen in den Rinnensegmenten fixieren die Energiekette.

Die Wippen – Herzstück des Systems – bilden einen Verriegelungsmechanismus, der wie folgt funktioniert: Fährt die Kette im Radius durch das Rinnensegment, so wird die Wippe aktiviert und die Energiekette fixiert bzw. gehalten. Das sorgt nicht nur für Betriebssicherheit, sondern wirkt sich durch den ruhigen Kettenlauf auch stark Geräusch reduzierend aus. Überdies ist die Energiekette im Servicefall deutlich einfacher zugänglich, da sie nicht mehr in einer durchgehenden Rinne liegt. Das neue „Guidelok SL“-System ist bereits bei ersten Regalbediengeräte-Herstellern erfolgreich im Einsatz.