Schon jetzt sparsam: Antriebslösungen von Lenze.

Schon jetzt sparsam: Antriebslösungen von Lenze.

Antriebslösungen von Lenze sind heute schon sparsam.

HAMELN (pd). Geringerer Energieverbrauch gleich niedrigere Betriebskosten: Am 16. Juni 2011 zündet die erste Stufe der EuP-Richtlinie 2009/125/EG. Dann erhält die Energie-Effizienz in der elektrischen Antriebstechnik neben der betriebswirtschaftlichen auch eine juristische, europaweit verbindliche Note. Um Elektrizität möglichst effizient in Bewegungen zu wandeln, betrachtet der Antriebs- und Automatisierungsspezialist Lenze aber nicht nur Motoren, sondern nimmt komplette Antriebsstränge einer Anwendung eingehend unter die Lupe.

IE2 für Leistungen von 0,75 bis 375 kW für zwei, vier- und sechspolige Drehstrommotoren – und das ohne Übergangsfristen: Mit der Neufassung der europäischen Ökodesign-Richtlinie wird die Energie-Effizienzklasse IE2 nach IEC 60034-30 im Sommer 2011 Pflicht. Bei den neuen L-force-Drehstrommotoren MH von Lenze geht der höhere Wirkungsgrad nicht, wie oftmals üblich, zulasten unerwünschter Baugrößensprünge. Dem Spezialisten für Antriebs- und Automatisierungstechnik ist es gelungen, diese weitgehend zu vermeiden, um so die Migration zu IE2 zu vereinfachen. Folglich sind auch Umrüstungen – beispielsweise im Rahmen eines Retrofit – leichter ausführbar.

Eine wirkungsgradoptimierte Komponente allein macht aber, durch die Sparbrille geblickt, noch lange keinen effizienten Antriebsstrang. Deshalb kombiniert Lenze als Systemanbieter innerhalb der Antriebs- und Automatisierungsplattform L-force die neuen IE2-Motoren mit hocheffizienten Axial- und Winkelgetrieben.

So lässt sich durch den Einsatz eines L-force-Getriebemotors, bestehend aus einem IE2-Drehstrommotor und einem GKR-Kegelradgetriebe, der Energiebedarf im Vergleich zu einer herkömmlichen Lösung mit Schneckengetriebe und IE1-Drehstrommotor um rund 41 Prozent senken. Ein weiterer Vorteil: Der hohe Wirkungsgrad reduziert die Verlustwärme und verlängert damit die Lebensdauer der Bauteile, inklusive längerer Wartungsintervalle und dadurch steigender Verfügbarkeit.