Die neue Generation von Hochtemperaturlagern kommen vornehmlich im Turboladerbau zum Einsatz.

Die neue Generation von Hochtemperaturlagern kommen vornehmlich im Turboladerbau zum Einsatz.

ROSENFELD (pd). Der Einsatz von Gelenklagern in Bereichen des Motorenbaus stellt hohe Anforderungen an diese beweglichen Bauteile: garantierte Funktionsfähigkeit in extremen Temperaturbereichen bei hohen Vibrationen in schmutziger Umgebung. Diesen Maßgaben hat sich der schwäbische Gelenklagerhersteller Fluro-Gelenklager gestellt und eine neue Generation von Hochtemperaturlagern entwickelt, die vornehmlich im Turboladerbau zum Einsatz kommen. Die Gelenklager aus speziell entwickelten und enorm belastbaren Werkstoffen halten im Dauerbetrieb nicht nur Temperaturen von -50°C bis 720°C stand, sondern trotzen auch stärkster Verschmutzung wie Öl, Ruß, Staub, Sand und Salz. Bei Vibrationen von über 50 Hz zeigt das Hochtemperaturlager im Dauerbetrieb keinerlei Verschleißerscheinungen.

Auf Grund seiner Widerstandsfähigkeit gehört dieses Gelenklager zum festen Bestandteil eines Turboladers. Im Vergleich mit anderen Neuentwicklungen und mit handelsüblichen Standardgelenklagern hat dieses wartungsfreie Stahl-/Stahl-Gelenklager die besten Ergebnisse erzielt.

Diese neue Generation von Gelenklagern wird serienmäßig in den Nenngrößen 6 mm bis 12 mm gefertigt. Auf Kundenwunsch können die Gelenklager jedoch auch in anderen Abmessungen hergestellt werden. Für die Anwendung in niedrigeren Temperaturbereichen versprechen kostengünstige Alternativmaterialien unter den vorgenannten Bedingungen eine lange Lebensdauer.

Der Service bei Fluro reicht von der Beratung über die Konstruktion, Entwicklung und Musterfertigung bis zur Serienproduktion. Mit der Form und Größe der Bauteile passt sich der Hersteller dabei der jeweiligen Einbausituation an.

www.fluro.de