Philip Harting, Margrit Harting, Maresa Harting-Hertz und Dietmar Harting (v.l.n.r.) auf der

Philip Harting, Margrit Harting, Maresa Harting-Hertz und Dietmar Harting (v.l.n.r.) auf der Bilanz-Pressekonferenz der HARTING Technologiegruppe in Espelkamp.

Auf der Bilanzpressekonferenz berichtet Harting von 16,5 % Umsatzplus, getrieben vor allem durch Aufträge aus dem Inland.

ESPELKAMP (sp). Die Harting Technologiegruppe mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 481 Mio. € erreichen. Das bedeutet eine Umsatzsteigerung in Höhe von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (413 Mio. €). 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten in allen Regionen Umsatzzuwächse verzeichnet werden. Maßgeblich haben dazu positive Entwicklungen in den Branchen Maschinenbau, Energie, Robotik und Automation beigetragen.

Besonders erfreulich war für Harting die Entwicklung in Deutschland, wo der Umsatz um 24,0 % gesteigert werden konnte und insgesamt 181 Mio. € betrug (Vorjahr: 146 Mio. €). In Europa ohne Deutschland konnte der Umsatz von 140 Mio. € auf 163 Mio. € und damit um 16,4 % gesteigert werden. In der Region Americas (USA, Südamerika und Kanada) wurden im vergangenen Geschäftsjahr 44 Mio. € erzielt, das bedeutet eine Steigerung um 18,9 % (Vorjahr: 37 Mio. €). Auch in Asien konnte erneut ein Umsatzwachstum erreicht werden. Hier setzte Harting insgesamt 93 Mio. € um (Vorjahr: 89 Mio. €) und steigerte den Umsatz um 4,5 %.

Die Produkte und Lösungen des Espelkamper Familienunternehmens sind in allen Bereichen der Industrie im Einsatz. Der weitaus größte Umsatzbereich ist der Bereich Connectivity & Networks.

Unter der Marke “Han “, entwickelt und vertreibt Harting im Bereich Installation Technology Industrie-Steckverbinder und Installationskonzepte. Im Segment Device Connectivity bietet Harting unter der Marke “har-” ein universelles Produktportfolio für den Anschluss und den Aufbau von industriellen Geräten. Harting Ethernet Netzwerkkomponenten und Verkabelungen für alle Unternehmensbereiche sowie die RFID-Systeme werden im Bereich Smart Network Infrastructure unter der Marke “Ha-VIS” vermarktet.

Harting hat im vergangenen Geschäftsjahr weltweit 301 neue Stellen geschaffen, von denen der überwiegende Teil im Mühlenkreis entstanden ist. Zum Stichtag 30.9.2011 hatte das Unternehmen insgesamt weltweit 3 394 Mitarbeitende.

“Harting ist einer der größten Arbeitgeber im Mühlenkreis. Wir sind uns dieser Verantwortung sehr bewusst”, so Dr. Michael Pütz auf der Bilanzpressekonferenz. “Mit unserer ausgezeichneten Ausbildung, aber auch mit unserer Leidenschaft für die technischen Berufsbilder möchten wir den Technologiestandort Ostwestfalen nachhaltig stärken.”

Harting investiert im jetzt laufenden Geschäftsjahr insgesamt mehr als 8 Mio. € in den Neubau eines Qualitäts- und Technologie-Centers auf dem Werksgelände in Espelkamp. Das ca. 3 500 m² große Qualitäts-Center lehnt sich architektonisch an die bestehende Gebäudestruktur an. Es ist die Wirkstätte der Mitarbeitenden des Zentralbereichs Qualität und Technologie, deren Aufgaben sich von der Entwicklung gänzlich neuer Technologien bis hin zur Produktqualifikation erstrecken.

Für das kommende Jahr hat sich die Harting Technologiegruppe zum Ziel gesetzt, die weltweiten Umsätze auf dem derzeit hohen Niveau zu stabilisieren. “Die Weltwirtschaft unterliegt kontinuierlichen Schwankungen, auf die wir als Unternehmen schnell, flexibel und vor allem vorausschauend reagieren müssen. Mit diesen Schwankungen umzugehen und dennoch immer im Blick zu haben, welche Möglichkeiten sich uns in der Zukunft bieten und wie wir sie wahrnehmen können, das ist die Herausforderung, vor die wir tagtäglich gestellt sind”, so der Unternehmer Dietmar Harting.