AMK Hohlwellenmotor SKT13.

AMK Hohlwellenmotor SKT13.

KIRCHHEIM/TECK (pd). Mit dem langjährigen Applikations-Know-How und fast fünf Jahrzehnten Erfahrung im Elektromotorenbau konnte AMK die neuesten Erkenntnisse bezüglich Lagerungstechnik und Servo-Motortechnik in diese Baureihe einfließen lassen.

Erhebliche Vorteile gegenüber Hydraulik- oder Linearantrieben

Immer wenn bei linearen Bewegungen hohe Kräfte unter hoher Positioniergenauigkeit gefordert werden, sind die Spindasyn-Motoren die effizientere Alternative zu bestehenden Hydrauliklösungen oder zu Linearantrieben – so der Hersteller. Mit ihren signifikant höheren Wirkungsgraden erreichen sie nicht nur eine höhere Energie-Effizienz sondern auch einen praktisch wartungsfreien Betrieb .

Funktionalität aus dem Baukasten

Spindasyn ist eine mechatronische Funktionseinheit, die aus einem leistungsstarken Servomotor mit Axiallagerung und integriertem Multiturn-Absolutwertgeber besteht. Die modular aufgebaute Produktreihe ist vorbereitet für die direkte Aufnahme der Spindelmutter, für die verschiedene Adapterflansche zur Verfügung stehen. Die verschiedenen Konstruktionsvarianten mit Sackloch oder durchgehender Hohlwelle erlauben es, die Motoren möglichst kostenoptimal auf die unterschiedlichsten Prozesse anzupassen. Für die optimale elektrische Antriebslösung steht eine durchgängige Motorenreihe mit extrem hoher Leistungs- und Drehmomentdichte zur Verfügung. Die renommierten DT-Motoren mit ihren Dauermomenten von bis zu 650 Nm und Spitzenmomenten von bis zu 1500 Nm bilden hier eine zuverlässige Basis. Die axiale Tragfähigkeit der integrierten Lagerung bietet eine enorme Bandbreite von bis zu 570 kN bei einer hohen statischen Tragsicherheit. Dabei ist die Spindelmutter direkt mit dem Motor verbunden. So wird eine Torsionssteifigkeit erlangt, die mit anderen Lösungen nicht möglich ist. Die so erreichte hohe Regelgüte ermöglicht unvergleichlich schnelles und exaktes Positionieren.

Das Prinzip der drehenden Mutter

Die Spindelmutter wird direkt mit der Hohlwelle des Motors verbunden. Die Drehbewegung der Spindelmutter wird in eine Linearbewegung der Spindel umgesetzt, dabei rotiert die Spindel nicht, sondern verfährt nur in linearer Richtung. Der Direktantrieb der Spindelmutter hat viele Vorteile, vor allem im Vergleich zu Systemen mit drehender Spindel. So können mit dem Direktantrieb höhere Verfahrgeschwindigkeiten erreicht werden und die verdrehsteife Anbindung der Spindelmutter ermöglicht eine bessere Dynamik. Negative Auswirkungen auf Dynamik, Drehsteifigkeit und Genauigkeit durch mechanische Übertragungselemente wie z.B. Riemen oder Kupplungen gibt es bei diesem Prinzip nicht mehr. Die Motorlager nehmen die hohen Kräfte direkt auf, so dass Hochlastapplikationen möglich werden.

Auch können so neuartige Konstruktionen realisiert werden und beispielsweise mehrere Motoren auf einer feststehenden Spindel angeordnet werden.

Bestens gerüstet für anspruchsvolle Anwendungen

Typische Einsatzgebiete für die neue Motorenreihe sind Applikationen bei denen Linearbewegungen mit höchsten Anforderungen an Verfahrgeschwindigkeiten Kraftaufbau und Positioniergenauigkeit gestellt werden, wie beispielsweise Kunststoff-Spritzgießen, Pressen, Biegen oder Stanzen.

Komplexe Automatisierungslösungen aus einer Hand

Für die Systemoptimierung ist zudem von Bedeutung, dass die Hohlwellenmotoren in den gesamten, durchgängigen Systembaukasten von AMK integriert sind. So ist die entsprechende zugehörige Leistungselektronik und Steuerungstechnik ebenfalls aus einer Hand verfügbar. Die Einbindung weiterer Antriebe und Aktuatoren etc. ist dadurch denkbar einfach und komplexe Automatisierungslösungen sind so risikolos mit wenig Aufwand umsetzbar.