Die neuen Sicherheitsrelaisbausteine der Baureihe Protect sind vielseitig einsetzbar.

Die neuen Sicherheitsrelaisbausteine der Baureihe Protect sind vielseitig einsetzbar.

Eine weitere vorteilhafte Eigenschaft ist der modulare Aufbau der Steuerungstechnik. Über diverse Module kann der Maschinenbauer das Protect PSC1-System erweitern – zum Beispiel durch zusätzliche Ein- und Ausgänge, universelle Feldbus-Anschaltung, sichere Querkommunikation und sichere Antriebsüberwachung. Die neuen Sicherheitsrelaisbausteine der Baureihe Protect SRB-E von Schmersal sind vielseitig einsetzbar. Mit nur acht Basisvarianten kann die Baureihe eine Vielzahl von möglichen Anwendungsprofilen abdecken. Die Bausteine eignen sich deshalb zur Überwachung aller gängigen elektromechanischen und elektronischen Sicherheitsschalter und -zuhaltungen sowie von Sicherheitssensoren und optoelektronischen Schutzeinrichtungen. Alle Geräteausführungen können in Anwendungen bis Kategorie 4/ PL e nach EN ISO 13849-1 sowie SIL 3 nach EN 62061/ IEC 61508 eingesetzt werden.

Sehr große Schutztüren von Maschinen stellen besonders hohe Anforderungen an die Sicherheitszuhaltungen. Schmersal hat daher sein Zuhaltungsprogramm um eine eigene Baureihe für schwere Anwendungen erweitert: die sichere Bolzenzuhaltung AZM400, die erst Anfang 2016 auf den Markt gekommen ist. Zu ihren Haupteigenschaften gehören der elektromotorisch angetriebene Sperrbolzen, eine Zuhaltekraft von 10 000 N und das bistabile Wirkprinzip. Darüber hinaus überzeugt der AZM400 durch ein sehr hohes Sicherheitsniveau: Sowohl für die Verriegelungs- als auch für die Zuhaltefunktion werden die Sicherheitskategorien von PL e und Kat. 4 nach DIN EN ISO 13849-1 sowie SIL 3 nach IEC 61508 erreicht.