Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact und Tom Gross, Vice Chairman Eaton Corporation

Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact und Tom Gross, Vice Chairman Eaton Corporation freuen sich auf eine gewinnbringende Zusammenarbeit.

Phoenix Contact und Eaton bündeln ihr Technologie Know-How hinsichtlich innovativer Verbindungstechnik.

HANNOVER (sp). Phoenix Contact, Anbieter von Komponenten, Systemen und Lösungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Automation und Eaton, Hersteller von Energieverteilungs- und USV-Anlagen sowie Komponenten und Systeme für die elektrische Automatisierungstechnik, haben auf der Hannover Messe 2011 einen Kooperationsvertrag geschlossen. Ziel der Verinbarung ist die gemeinsame Weiterentwicklung der Kommunikationsanbindung von intelligenten Schaltgeräten.

Am ersten Messetag unterzeichneten Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact und Tom Gross, Vice Chairman Eaton Corporation und Chief Operating Officer von Eaton’s Electrical Sector, einen Vertrag, der die Entwicklung und Vermarktung von industriellen, elektronischen Schaltgeräten und Kommunikationssystemen vorsieht.

Ziel der Kooperation ist die Entwicklung und Umsetzung einer gemeinsamen Strategie bei elektronischen Motorstartern Contactron sowie die Etablierung von SmartWire-DT als neuen Standard bei der Kommunikationsanbindung von intelligenten Schaltgeräten. Beide Innovationen, der elektronische Motorstarter Contactron von Phoenix Contact und das neue Kommunikations- und Verbindungskonzept SmartWire-DT von Eaton, setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Baugröße, Verbindungstechnik sowie Robustheit und Zuverlässigkeit. Vorteile für Maschinen- und Anlagenbauer sind der geringere Platzbedarf, geringerer Verdrahtungsaufwand und hohe Langlebigkeit.

“Unsere elektronischen Motorstarter Contactron integrieren auf kleinstem Raum Motorschalt- und -schutzfunktionen, die bisher diskret mit mehreren klassischen Schaltgeräten aufgebaut und verdrahtet wurden. Sie revolutionieren damit die Leistungsverdrahtung im Schaltschrank. Die Kombination mit der innovativen SmartWire-DT Technologie von Eaton löst jetzt auch noch die aufwendige Parallelverkabelung der Ansteuer- und Signalebene der Schaltgeräte durch ein echtes “Lean-Connectivity” System ab” sagte Roland Bent, Geschäftsführer von Phoenix Contact. “Die Kombination von SmartWire-DT und Contactron-Technologie ermöglicht Eaton und Phoenix Contact, gemeinsam eine deutliche Vereinfachung der Schaltschrankinstallation in der Industrie zu erreichen”, führte Bent weiter aus.

Richard Boulter, Senior Vice President Industrial Control Division Eaton Industries, sagte zum gemeinsamen Vorhaben: “Die Erweiterung unserer Produktpalette um elektronische Contactron- Motorstarter mit SmartWire-DT ist für uns ein folgerichtiger Schritt, um unsere Strategie “Von Lean Connectivity zu Lean Automation” für unsere Kunden noch attraktiver zu gestalten. Wir können somit weltweit sowohl sichere, effiziente Produkte als auch überzeugende Komplettlösungen anbieten. Beide Unternehmen bündeln ihre jeweiligen Stärken in hochqualitativen, neuen Lösungen bei der Installation und Ansteuerung von elektronischen Motorstartern, was der Markt honorieren wird”.