AUGSBURG (mg). Die Montageanlage erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 7 000 m2 und zwei Etagen. An insgesamt 51 automatisierten und 75 Handarbeitsplätzen entsteht in einer Taktzeit von 40 Sekunden der neue Zwei-Zylindermotor für den Fiat 500 und weitere Modelle des Konzerns.

Die einzelnen Arbeitsstationen sind durch mehr als 700 Meter Transport- und Fördersysteme miteinander verbunden. Es wurden hoch automatisierte Montageprozesse mit automatischer Bauteilzuführung realisiert. Die Handarbeitsplätze wurden in Kontibereichen mit einer variablen Transportgeschwindigkeit ausgestattet. Dies bietet höchste Flexibilität für die Prozesssequenz und Abtaktung.

Die Materialversorgung und die manuellen Produktionsschritte wurden gemäß der „World Class Manufacturing“-Richtlinien und der FPT Standards gestaltet. Pro Jahr können in dieser Anlage bis zu 450 000 Motoren gefertigt werden; eine Ausweitung der Kapazitäten gemäß Nachfrage ist jederzeit möglich.

Erstes Projekt in Polen

„Aufgrund der hoch automatisierten Technologie und anspruchsvollen Realisierungszeit war es ein gewaltiger Kraftakt des gesamten Projektteams, diese Anlage planmäßig fertig zu stellen“, sagt Georg Ahlers, Projektleiter von Kuka Systems – Geschäftsbereich Assembly & Test in Bremen.

„Wir sind stolz, unseren ersten Auftrag für FTP Fiat Powertrain Technologies und damit gleichzeitig unser erstes Projekt im Nachbarland Polen erfolgreich umgesetzt zu haben“, ergänzt Thomas Jagdt, verantwortlich für Vertrieb und Projektmanagement von Montagesystemen am Bremer Kuka-Standort.

Fiat stellte seinen neuen Motor Twin Air für den Kleinwagen Fiat 500 bereits Anfang Juli der Weltpresse vor. Dabei folgten die Automobilingenieure dem aktuellen Trend des Downsizing, um die Umwelt mit weniger CO2-Emissionen zu schonen. Der Twin Air verfügt über zwei Zylinder, einen Hubraum von 0,9 Litern und eine Leistung von 65 PS bzw. 85 bis 105 PS als Turbo-Variante.

TwinAir ist der erste Motor, den FTP mit der elektrohydraulischen Ventilsteuerung Multi Air ausgestattet hat, bei der sich die Ventile der Einlassseite nahezu stufenlos zu jedem Zeitpunkt öffnen und schließen lassen, was zu einer verbesserten Performance und Kraftstoffeinsparungen führen soll.