Mehr als 100000 Roboter weltweit verkauft 1

von Annika Mentgen

FRANKFURT. Das Krisenjahr 2009 liegt weit hinter uns – und scheinbar auch weit hinter der Robotikindustrie. Denn diese freut sich am Ende des aktuellen Jahres über mehr als 100000 verkaufte Industrieroboter weltweit. Und diese Zahl übersteigt noch die Prognose vom Juni. Denn auf der Fachmesse AUTOMATICA rechneten die Experten vom IFR Statistical Department aus Frankfurt zwar auch schon mit 100000 verkauften Einheiten, allerdings erst für das Jahr 2013.

In den ersten neun Monaten verdoppelten sich laut IFR die Verkäufe von Industrierobotern gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das IFR gibt dafür drei wesentliche Gründe an: eine weltweit steigende Nachfrage nach umweltfreundlichen Produktionsprozessen und Produkten; die Notwendigkeit, die Produktivität zu steigern, um auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben und der Wettbewerb um Marktanteile in den stark wachsenden Verbrauchermärkten.

Investitionsstau hat sich gelöst

„Wir spüren, dass nach dem extrem niedrigen Investitionsniveau während der Wirtschaftskrise ein aufgestauter Bedarf für Robotik und Automation eine Rolle spielt“, so Lindqvist. Treiber dieser äußerst positiven Entwicklung sind die Automobil- sowie die Elektronik-industrie. Aber auch die Kunststoffindustrie beginnt laut IFR wieder zu investieren. Der Trend hin zu leichteren Produkten führt zu einem steigenden Bedarf nach Kunststoff in vielen Bereichen.

Dr. Andreas Bauer, Vorsitzender der IFR Industrial Robot Suppliers Group, Kuka Roboter GmbH: „Das bereits dynamische Wachstum der Roboterverkäufe hat sich in Europa im dritten Quartal nochmals verstärkt.“