palletZ HandlingTech

Die neue palletZ erscheint im markanten HandlingTech-Design. – Quelle: HandlingTech

Bearbeitungsmaschinen wirtschaftlich zu Automatisieren ist eine Herausforderung. Das gilt vor allem dann, wenn unterschiedliche Teilespektren in kleinen oder mittleren Losgrößen gefertigt werden und dies über bestimmte Zeiträume mannarm oder gar mannlos, nachts oder an Wochenenden, erfolgen soll“, so Jörg Hutzel, Geschäftsführer von HandlingTech ,der seit über 20 Jahren Automations-Systeme in Form flexibel adaptierbarer 6-Achs-Industrieroboter-Zellen baut. Mit der neuen palletZ hat HandlingTech nun eine Produktlinie für das Palettenhandling konzipiert. Bereits in den Standardausführungen lassen sich damit bis zu drei Maschinen unterschiedlicher Art adaptieren und zu kompletten, flexiblen Fertigungssystemen ausbauen.

Äußerlich erscheinen die neuen palletZ im markanten HandlingTech-Design, mit einem kraftvoll gestalteten Rahmen, der Design- und Funktionselement gleichzeitig ist. Die Rahmenelemente nehmen in ihrem Inneren die Verkabelung auf und sorgen damit für ein aufgeräumtes Erscheinungsbild. So sind die Kabel geschützt und sicher aus dem Arbeitsraum des Roboters verwahrt. Großflächig angelegte Glastüren bzw. Glaspaneele sorgen für ein wertiges Erscheinungsbild der Zelle.

Die zentrale Komponente einer palletZ bilden 6-Achs-Industrieroboter. Hier verwendet HandlingTech standardmäßig bewährte Fanuc Robotermodelle von der Serie M-710 für mittlere Nutzlasten bis 70 kg, über die R-2000-er Serie mit bis zu 250 kg Tragkraft, bis zum Schwerlastroboter M-900 für eine Belastbarkeit bis 700 kg und Reichweiten bis 3,7 m. Über diese Geräte definieren sich auch die drei Standardbaugrößen der neuen palletZ. „Andere Größen oder Fabrikate sind bei Bedarf bzw. auf Kundenwunsch natürlich möglich“, ergänzt Hutzel. Zur Grundausstattung einer palletZ gehören Palettenregale sowie eine Schleuse für die Zuführung bzw. Entnahme der Werkstückpaletten.

Die Einteilung des Innenraumes kann flexibel gestaltet werden. Das ermöglicht eine ausgewogene Anpassung der Anzahl an verfügbaren Palettenstellplätzen im Verhältnis zur Anzahl der adaptierten Maschinen, respektive der Bearbeitungszeiten. Für darüber hinausgehende Anforderungen, sprich die Verkettung einer größeren Anzahl an Maschinen, setzt HandlingTech sogenannte Rail-Roboter auf einer zusätzlichen Linearachse ein. „So lassen sich theoretisch beliebig viele Bearbeitungsmaschinen, Prozessstationen und periphere Anlagen verketten.“, erklärt Hutzel.

www.handlingtech.de