Bild: Merck KGaA

Bild: Merck KGaA

RATINGEN (sp). Diese Innovation von Mitsubishi Electric nutzt organische Leuchtdioden als RGB-Leuchtpixel. Das Display ist damit skalierbar und kann aufgrund seiner einzigartigen Struktur nahezu jede Form annehmen.  Der Screen vom Typ ‚Diamond Vision OLED‘ befindet sich in der Lobby des neuen Forschungszentrums von Merck, einem Hersteller für organische Basismaterialien der innovativen OLED-Technologie, und er soll als Informationssystem für Präsentationen und Veranstaltungen genutzt werden. Er hat eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixel und wiegt rund 480 kg. Zeitlich mit der Erstinstallation startet Mitsubishi Electric den weltweiten Vertrieb der neuen OLED-Großdisplays.

„OLED gewinnt im wahrsten Sinne des Wortes an Format – und hat das Potenzial, zur Zukunftstechnologie im Bereich Digital Signage zu werden. Dass wir dieses einzigartige Pilotprojekt, zusammen mit unseren japanischen Kollegen, hier in Deutschland realisieren konnten, hat für uns eine besondere Bedeutung“, erklärt Lars Dörholt, Deputy Division Manager Bereich Visual Information Systems von der deutschen Mitsubishi Electric-Niederlassung. ‚Diamond Vision OLED‘ von Mitsubishi Electric ist für den Innenbereich ausgelegt und liefert nahtlose und brillante Bilder unter Verwendung einer neu entwickelten Bildsteuerungstechnologie. Die Screens bieten einen weit gefassten horizontalen und vertikalen Betrachtungswinkel von rund ±80 Grad und geben eine maximale Helligkeit von 1.200 cd/qm ab. Mit einem doppelt so hohen Kontrast wie vergleichbare LED-Produkte eignen sich die OLED-Displays von Mitsubishi Electric auch für relativ hell beleuchtete Bereiche wie etwa Einkaufszentren, Bahnhöfe und Flughäfen. Die neue Screen-Generation setzt sich aus quadratischen Einzelpanels im Standardformat von 38,4 cm (128 x 128 Pixel pro Modul) zusammen. Durch diese Elementbauweise sind für Gesamtdisplaygröße, Format und Gestalt kaum Limits gesetzt. So müssen die Displays auch nicht plan sein, sondern können wie bei einem Mosaik beispielsweise bogenförmig verlegt werden. Jedes Element wiegt nur acht Kilo, und der Mindestbetrachtungsabstand konnte auf zwei Meter reduziert werden. Mit einer Tiefe von nur 9,9 cm eignen sich diese OLED-Displays auch für die Installation in engen Gängen und Wartezonen. Mit der neuen Großbildtechnologie, die gemeinsam mit der Tohoku Pioneer Corporation entwickelt wurde, will Mitsubishi Electric neue Einsatzgebiete erschließen, die mit bisherigen Lösungen aufgrund von Größe, Format, Lichtverhältnissen oder baulichen Rahmenbedingungen nicht genutzt werden konnten.