Greiferserie R800 Kuka Zimmer Group

Die Greiferserie R800 wurde in Zusammenarbeit mit Kuka Systems entwickelt. – Quelle: Zimmer Group

Die demografische Entwicklung in den Industrieländern  wird in den nächsten Jahren umfassende Veränderung der Arbeitswelt mit sich bringen. Immer mehr Menschen werden in Zukunft laut der Zimmer Group mit Robotern zusammenarbeiten oder von Robotern  in ihrer Arbeit unterstützt werden.  Damit diese Vision einer kollaborierenden Arbeitswelt Realität werden kann, wird aber nicht nur  eine neue Art sicherer Roboter mit Überlastbegrenzern, umfassender Sensorik und schnell reagierenden Steuerungen benötigt.

Auch das Werkzeug am Ende des Roboters muss umfangreiche Anforderungen in Beziehung auf Arbeitsschutz, Arbeitsumwelt, Betriebsmitteleinsatz, Zulassung und Abnahme etc. erfüllen.

Die Greiferserie R800 wurde nach BG/BGIA-Empfehlungen konstruiert. Die Anbauwerkzeuge sollten keine Kantenradien besitzen und, im Falle eines Greifers, darf es bei der Kollaboration mit dem Menschen zu keiner Zeit  zu einer Quetschung oder sonstigen Verletzungen kommen.

Die Greiferserie R800 wurde speziell  für dieses Arbeitsumfeld entwickelt, und bildet den Quetschschutz durch eine mechanische Greifkraftbegrenzung in den Zwischenbacken ab. Er bietet nicht nur eine kantenfreie, abgerundete Form, die das versehentliche Hängenbleiben sicher ausschließt.

Er weist auch spezielle Sicherheitsmerkmale auf, durch die Verletzung und Quetschungen durch den Greifer zuverlässig verhindert werden. So sorgt die mechanische Failsafe Funktion dafür, dass sich die Greiffinger beim Überschreiten einer definierten Kraft selbständig vom Greifer abkoppeln und somit den Menschen im Arbeitsbereich des Roboters zuverlässig schützen.

www.zimmer-group.de