Die Medizintechnik soll großes Potenzial für die Automation bieten. (Bild: Universitätsklinikum

Die Medizintechnik soll großes Potenzial für die Automation bieten. (Bild: Universitätsklinikum Heidelberg)

von Annika Mentgen

FRANKFURT. „Die Medizintechnik steht erst am Beginn einer Phase intensiver Automatisierung“, sagt Stefan Sagert, Leiter der VDMA-Fachabteilung Robotik. Selbst Branchenkenner seien laut VDMA überrascht, wie rasant die Automatisierungstechnik in die Pharma- und Medizintechnik einzieht.

Darum heißt es vom 22. bis 24. März gemeinsam Flagge zeigen: Neun führende Hersteller von Robotern aus dem Mitgliedskreis der VDMA-Fachabteilung Robotik stellen auf einem Gemeinschaftsstand auf der Medtec in Stuttgart aus. Das Ziel: Mit Pionierarbeit der Wachstumsbranche Medizintechnik die Vorteile der Automatisierung aufzeigen und damit neue Kundengruppen erschließen.

Stäubli und Epson sind mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten. Volker Spanier, Leiter Factory Automation der Epson Deutschland: „Wir kommen schon seit einigen Jahren mit einem eigenen Stand auf die Medtec, unterstützen aber natürlich die Initiative des VDMA.“ Die Medizintechnik sieht Spanier als Branche mit viel Potenzial, in der aber noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden müsse. Viele „Marktbegleiter“ unter einem Dach auf einem Gemeinschaftsstand – auf die Reaktionen kann man gespannt sein.