Merkmal der dritten Generation ist die im Vergleich zu den vorherigen Serien mehr als verdoppelte

Merkmal der dritten Generation ist die im Vergleich zu den vorherigen Serien mehr als verdoppelte Leistungsdichte.

VIERSEN (pd). Die elektronisch kommutierten EGK werden in der Zahnspulenwickelung mit einem einzigen Zahn gefertigt. Auf diese Weise lassen sich mit wenigen Spulen hohe Polzahlen herstellen. Groschopp gehört zu den Vorreitern dieser Fertigungstechnik, mit der Wirkungsgrad und Leistungsdichte der Motoren gesteigert werden und die vor allem im unteren Leistungsbereich zum Einsatz kommt, in dem sich der größte Teil der Groschopp-Antriebe bewegt. Bei der Entwicklung wurden elektromagnetische, thermische und mechanische Verhaltensweisen analysiert und optimiert, etwa mit dem Finite-Elemente-Verfahren. Die hochmoderne Fertigung mit automatischer Wickelung am Hauptsitz in Viersen sichert die gleichzeitig wirtschaftliche Produktion. Groschopp bietet als Besonderheit eine schräge Einwickelung an, die die Rastmomente reduziert. Die Befestigung der Magnete auf dem Läufer stellt einen weiteren Vorteil dar: Sie werden formschlüssig auf eine Schwalbenschwanzführung aufgeschoben, sodass die Verbindung weder durch eine Bandage noch durch eine zusätzliche Hülle gesichert werden muss, wie es bei geklebten Magneten erforderlich ist.

Die Black Panther-Motoren sind in den Baugrößen 48, 65 und 80 verfügbar. Neben der hohen Leistungsdichte zeichnen sie sich durch ihre Dynamik und Positioniergenauigkeit aus. Mit einem Servoregler betrieben, erzeugen sie ein konstantes Drehmoment. Als Gebersystem sind standardmäßig Resolver vorgesehen, die optional gegen optische Geber austauschbar sind. In der Ausführung mit Wellendichtring erreichen die Antriebe die Schutzart IP 65.