Opening Celebration für neue Teamtechnik-Niederlassung in China. Bildmitte: Stefan Roßkopf,

Opening Celebration für neue Teamtechnik-Niederlassung in China. Bildmitte: Stefan Roßkopf, Geschäftsführer Teamtechnik GmbH

FREIBERG (mg). Mit einer großen Eröffnungsfeier weihte die Teamtechnik GmbH ihre neue Niederlassung in Jintan ein. Symbolträchtig durchschnitt Geschäftsführer Stefan Roßkopf während der “Opening Celebration” das rote Band, um ein neues Kapitel in der Internationalisierung des Unternehmens aufzuschlagen.

Vor zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft betont Roßkopf: “Wir sind jetzt dort präsent, wo 60 % der chinesischen Photovoltaikproduktion erfolgt.” Schon heute ist Teamtechnik im Bereich Stringersysteme nach eigenen Angaben Marktführer in China. Zukünftig will das Unternehmen auch seine flexiblen Montage- und Prüfsysteme für den Automotive-Bereich direkt in China produzieren.

40% des Solarumsatzes erfolgt in China

Bereits seit 2001 beliefert der Maschinenbauer den chinesischen Markt von Deutschland aus und war bisher in Shanghai mit einem reinen Vertriebs- und Servicestandort vertreten. Anfänglich waren es ausschließlich Montage- und Prüfanlagen für KFZ-Komponenten wie CommonRail-Injektoren oder Boostersysteme, die am Hauptsitz in Freiberg für China gefertigt wurden. Inzwischen erwirtschaftet Teamtechnik auch 40 % seines Solarumsatzes in China.

Mit einem ebenfalls neu eröffneten Vertriebszentrum in Suzhou verfolgt Teamtechnik konsequent die Strategie, in wichtigen Märkten mit eigenen Niederlassungen und lokaler Wertschöpfung präsent zu sein. Ziel ist dabei, für Kunden in China lokale Ansprechpartner bereitzustellen und kurze Lieferzeiten sowie schnellen Service abzusichern.

Dafür baute das Unternehmen in Jintan über 1500 m2 Produktionsfläche und stellt in den beiden Standorten Suzhou und Jintan bis Ende 2011 insgesamt über 50 Mitarbeiter ein. Ein Großteil des hochqualifizierten Personals wird in Deutschland geschult.