Ein direktwirkendes Vickers-Druckbegrenzungsventil.

Ein direktwirkendes Vickers-Druckbegrenzungsventil.

BADEN-BADEN (pd). Sie bieten eine kompakte und kostengünstige Lösung bei hohem Druck und großen Volumenströmen in industriellen Anwendungen. „Diese neuen, direktwirkenden Vickers-Druckbegrenzungsventile erweitern unsere Produktpalette und sind ideal geeignet für industrielle Anwendungen, die typischerweise eine hohe Zahl von Arbeitsspielen haben“, erklärt Colin Cooper, Product Manager Industrial Controls EMEA, die Besonderheit der Lösung. Typische Einsatzmöglichkeiten finden sich in der Metallgewinnung, in Pressen bei der Metallverarbeitung oder in nichtmetallischen Bereichen, im Schiffbau, im Offshore-Bereich, im Bauwesen sowie in allgemeinen Anwendungen. Zudem sind sie eine ideale Lösung in Sicherheitskreisläufen.

Die neuen Vickers-Ventile bieten Nenndrücke, die von 25 bis 400 bar einstellbar sind, mit Volumenströmen von bis zu 350 l/min. Sie sind in Cartridge-, Unterplatten- sowie in längsverkettbarer Bauweise in den Nenngrößen 6, 8, 10, 12, 16, 20, 25 oder 30 erhältlich.

Die Ventilkonstruktion besteht im Wesentlichen aus einer Hülse, einer Feder sowie einem Kolben mit einem einstellbaren Dämpfungskolben. Der Federdruck kann über ein Justierelement geregelt werden.

www.eaton.com