Zu diesem standardisierten modularen Verteiler¬gehäusesystem gehören vorge-bohrte Gehäuse und

Zu diesem standardisierten modularen Verteiler¬gehäusesystem gehören vorge-bohrte Gehäuse und bestückte Tragschienen. (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Mit den standardisierten Verteilergehäusen der Weidmüller GmbH kommt ein modular aufgebautes System aus vorgebohrten Gehäusen, bestückten Tragschienen und Montage- sowie Kennzeichnungsmaterial.

DETMOLD (rm). Die verschiedenen Gehäuseausführungen decken nach Herstellerangabe fast alle industriellen Anwendungen ab, auch explosionsgefährdete Bereiche. Anschlussfertige anwendungsspezifische Lösungen mit Ausstattungen wie Tragschienen, Bohrungen, Verschraubungen, Ausschnitten, speziellen Beschichtungen und Lackierungen sind ebenfalls im Programm.

Zu den Standard-Baugruppen und -Kombinationsprodukten gehören elf Baugrößen der Reihe Klippon K (Aluminiumgehäuse) sowie fünf Baugrößen der Reihe Klippon POK (Polyestergehäuse). Die Gehäuse lassen sich mit 24 verschiedenen Klemmenleisten, die zumeist in Schraub- (Zugbügel-) oder Zugfeder-Anschlusstechnik ausgeführt sind, sowie Montageplatten in drei Größen bestücken.

Diese standardisierten Baugruppen lassen sich zudem untereinander in beliebigen Varianten kombinieren. Oftmals entsprechen die so entstehenden Gesamtlösungen in Form von standardisierten vorgebohrten Leergehäusen und Klemmenleisten oder bestückten Montageplatten bereits den jeweiligen individuellen Anforderungen. Solche Baugruppen in Industrieausführung können anwendungsabhängig ausgewählt und anschließend zu einem Ganzen montiert werden.

Für explosionsgefährdete Bereiche gibt es geprüfte, mit Klemmenleisten bestückte Verteilergehäuse mit Gewindebohrungen mit entsprechender ATEX-Zertifizierung.

Bei den Leergehäusen mit Gewindebohrungen haben alle elf Baugrößen der Reihe Klippon K (Aluminiumgehäuse) und die fünf Baugrößen der Reihe Klippon POK (Polyestergehäuse) zweiseitige Gewindebohrungen (Seite A / Seite B) und ein bis zwei Bohrvarianten pro Gehäusetyp. Alle Bohrungen haben ein metrisches Gewinde.

Die 24 verschiedenen Klemmenleisten gibt es wahlweise mit Reihenklemmen in Schraub-(Zugbügel-) oder Zugfeder-Anschlusstechnik. Eine Ausnahme bilden die Blockklemmen (BK Klemmen) für Gehäuse kleiner Baugröße. Alle Klemmenleisten integrieren ein oder zwei PE-Klemmen. Bei der W-Reihe dient die PE-Klemme gleichzeitig als Endwinkel, bei der Z-Reihe werden Endwinkel montiert. Befestigungsschrauben sowie Bezeichnungsmaterial (Markierer 1-50) liegen den Gehäusen bei.

Montageplatten liegen in drei verschiedenen Größen vor. Man kann verschiedene mehrpolige Klemmenleisten horizontal oder vertikal auf der Montageplatte montieren. Diese wird mit den entsprechenden Gewindebohrungen ausgeliefert; es sind keine Kontermuttern erforderlich.

Auch bei den Verteilergehäusen ist eine Kombination aus Leergehäuse mit Bohrungen und Klemmenleiste möglich, in Industrieausführung oder mit ATEX- Zertifizierung. Bei der Industrieausführung kombinieren Anwender ihre Klemmenleiste mit dem passenden Gehäuse.

Die Gehäuse Klippon K werden unlackiert, die Gehäuse Klippon POK in RAL 7001 (grau) bereit gestellt. Bei der Ex-Ausführung ist ein Gehäuse mit vorbestückter Klemmenleiste unter einer Artikelnummer zu haben. Die Gehäuse Klippon POK- kommen in RAL 9011 (schwarz), Gehäuse Klippon K unlackiert mit außenliegendem PE-Anschluss. Ein aufgeklebtes Ex-Typenschild befindet sich bereits auf dem Gehäusedeckel.