Zusammenbau einer Lithium-Ionen-Testbatterie bei BASF: Das in Deutschland praktizierte Modell der

Zusammenbau einer Lithium-Ionen-Testbatterie bei BASF: Das in Deutschland praktizierte Modell der "Co-Finanzierung" zwischen Industrie, Politik und Forschung gilt bei Experten als erfolgversprechend (Bild: BASF).

von Lothar Lochmaier

BERLIN (pd). Der Leiter der Geschäftsstelle Forum ElektroMobilität beschreibt die Vorzüge einer breit aufgestellten nationalen Forschungsallianz: „Unser Verein schlägt die Brücke zur Industrie, um die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Forschung besser zu vernetzen“, sagt Dr. Guido Weißmann.
Markus Schulz, Konzernkoordinator Elektromobilität bei Evonik Industries, skizziert den Status Quo der Arbeitsgruppe Batterietechnologie. In den USA und China unterstütze die Regierung zwar mit Milliardenbeträgen entsprechende Forschungsprogramme. Finanzielle Mittel allein seien aber kein Erfolgsgarant zum raschen Durchbruch des Elektroantriebs. Denn einzelne Forschungsbereiche agierten oftmals isoliert, was den Vorsprung ausländischer Anbieter in der Produktentwicklung für den Massenmarkt reduziere, gibt der Experte zu bedenken. Schulz hält deshalb das hierzulande favorisierte ‚Co-Finanzierungsmodell‘ zwischen Industrie, Politik und Forschung für aussichtsreich, um beim Wettlauf auf dem Weltmarkt zu punkten.
Bei der Lithium-Ionen-Technologie gefragt seien in der Zellchemie Schlüsselkriterien wie Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsdichte, an denen sich die Akteure einschließlich der Zulieferer und OEMs in diesem Jahrzehnt orientierten, bilanziert Schulz.
Ralf Wagner, Spezialist Mechatronik bei Schaeffler, dazu: „Die Batterie stellt für uns eine Black Box dar, die in erster Linie den vielfältigen Leistungsanforderungen genügen muss.“ Nicht zielführend sei dabei, sich allein auf eine hohe Ladeleistung zu fokussieren, ohne die dafür erforderliche zuverlässige Stromnetzinfrastruktur zur Verfügung zu stellen. Was Produktionsbetriebe benötigten, sei ein Systemansatz, in den sich das jeweilige Batteriekonzept anhand von optimierten Leistungskriterien einzufügen habe.

aus Produktion Nr. 48-49, 2011