An diesem Triebwerkstand kann eine ganze Gruppe von Auszubildenden gleichzeitig sicher trainiert

An diesem Triebwerkstand kann eine ganze Gruppe von Auszubildenden gleichzeitig sicher trainiert werden. (Bild: Günzburger Steigtechnik GmbH)

Günzburg (rm). Der Triebwerksstand besteht aus drei Arbeitsplattformen mit rutschsicherem Aluminium-Belag. Er ist so konzipiert, dass die Auszubildenden an einem Propeller-Flugzeug Fokker F27 alle technischen Arbeitsabläufe wie die Federbeingrundfüllung, Rad- und Bremswechsel, Einstellarbeiten am Turboprop-Motor und Propeller sowie diverse Bauteilwechsel am Motor trainieren können.

Da die dreiteilige Steigtechniklösung Platz für bis zu acht Personen bietet, können die Trainingseinheiten gruppenweise erfolgen. Gearbeitet wird in 2,40 m Höhe auf einer Gesamtlänge von 8,50 m, wobei die Auszubildenden an drei Seiten (vorne, links und rechts) gleichzeitig arbeiten können. Der Aufstieg auf die Arbeitsplattformen erfolgt über eine Treppe an der Stirnseite der Bühne. 

Besonderheit der Steigtechnik-Konstruktion ist ein abklappbarer Plattformbereich an beiden Seiten des Propellers, so dass sich der Rotor während der Arbeiten drehen kann. Nur so lassen sich Drehrichtung-Einstellarbeiten am Rotorblatt vornehmen. Im Bereich der Drehstelle können die Plattformelemente links und rechts vom Propeller nach unten geklappt werden. Mit Hilfe eines Geländers sind alle Mitarbeiter jederzeit gesichert. Das Triebwerk ist auf einer separaten Stahlkonstruktion verankert, die Triebwerks-Gondel ist hängend arretiert.