Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (ks)–Ein Nordex-Sprecher bezifferte die im vierten Quartal eingegangenen Aufträge auf 300 Mio bis 400 Mio Euro. Damit seien die Monate Oktober bis Dezember hinsichtlich der Bestellungen das beste Vierteljahr der vergangenen zwei Jahre gewesen, erklärte er.

Nach den ersten neun Monaten 2010 standen mit 530 Mio Euro noch knapp 17% weniger Aufträge zu Buche als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bei Bekanntgabe dieser Zahl Mitte November war das Unternehmen bereits von einem Anziehen zum Jahresende ausgegangen und hatte vor Analysten den Auftragseingang im vierten Quartal auf rund 400 Mio Euro beziffert.

Das Unternehmen hob drei Aufträge für Windparks in Polen und der Türkei zum Jahresende hervor. Insgesamt seien 44 Windräder mit einer Leistung von je 2,5 Megawatt bestellt worden. Dazu seien Serviceverträge abgeschlossen worden, hieß es weiter.

Bereits im Oktober und November hatte Nordex zwei Großaufträge in der Türkei vermeldet. “Die Aufträge aus der Türkei untermauern, dass sich Nordex 2010 im dortigen Markt eine Spitzenposition gesichert hat”, wurde Vertriebsvorstand Lars Bondo Krogsgaard zitiert.

Die vom Unternehmenssprecher ausgegebene Spanne impliziert ein Ordervolumen von 830 Mio bis 930 Mio Euro. Damit wäre nach dem Einbruch seit dem Höhepunkt der Finanzkrise zumindest das Niveau von 2008 wieder erreicht. Bis zum Level des Jahres 2007, als Nordex neue Aufträge von über 1,2 Mrd Euro generierte, ist der Abstand aber noch groß.

Die klemmende Geldvergabe und mangelnde politische Rahmenbedingungen in Europa und den USA haben die Windanlagenbauer reihenweise ausgebremst. Neben REpower Systems und Vestas hat auch Nordex im vergangenen Jahr zweimal die Prognose gesenkt und rechnet nun für 2010 nur noch mit einem Umsatz von 1 Mrd Euro, nachdem 2009 fast 1,2 Mrd Euro erlöst wurden. Über die Ergebnisse will das Unternehmen am 28. März berichten.

An der Börse kommen die Nachrichten der wieder anziehenden Nachfrage gut an. Um 13.20 Uhr führen die Nordex-Aktien mit einem Aufschlag von 5,4% auf 5,83 Euro die Gewinnerliste im TecDAX mit deutlichem Abstand an.