Dieser Aufbau der volumenleitfähigen EP-Beschichtung schützt gegen elektrostatische Entladungen,

Dieser Aufbau der volumenleitfähigen EP-Beschichtung schützt gegen elektrostatische Entladungen, insbesondere dort, wo es um die sensible Fertigung und Verarbeitung elektronischer Bauteile geht. (Bild: Silikal GmbH )

Zuverlässig wirkt nach Angabe der Silikal GmbH das Beschichtungssystem RE 517 ESD gegen elektrostatische Aufladungen.
MAINHAUSEN (rm). Der volumenleitfähige Epoxidharzbelag schützt bereits ab einer Stärke von 1 mm flächendeckend und lückenlos. Vor allem in sensiblen Branchen wie der Elektronikindustrie, der Computerfertigung oder bei der Produktion elektronischer Autozubehörteile verhindert der ESD-Belag unter Umständen hohe wirtschaftliche Schäden.

Bei der Verarbeitung von Mikrochips oder Halbleitern können bereits kleine Spannungsdifferenzen von etwa 20 bis 50 V Beschädigungen an den einzelnen Bauteilen anrichten. Ein Gefahrenpotential bergen elektrostatische Entladungen darüber hinaus in allen Bereichen, in denen sich zündfähige Atmosphären bilden können.

Das zähelastische Beschichtungssystem erfüllt in Kombination mit der Leitschicht RE 513 die vielfältigen Anforderungen gemäß DIN EN 51340-5-1. Nach vollständiger Aushärtung zeigt es eine hohe Abriebfestigkeit und gute Beständigkeit gegen viele Säuren, Salze und Laugen sowie gegen Schmier- und Treibstoffe.