Der Hersteller von Anlagen für die Solarbranche Centrotherm wies jüngst Einnahmen von 428,6 Mio

Der Hersteller von Anlagen für die Solarbranche Centrotherm wies jüngst Einnahmen von 428,6 Mio Euro aus, das laut Unternehmen 54% mehr als im Vorjahr sind. (Bild: Centrotherm)

BLAUBEUREN (Dow Jones/buc). Wie nach den ersten drei Monaten fielen Umsatz und Ergebnis gleichermaßen höher aus als geschätzt aus, lediglich den leicht rückläufigen Auftragseingang hatten Analysten so nicht erwartet. Der Hersteller von Anlagen für die Solarbranche wies am Mittwoch Einnahmen von 428,6 Mio Euro aus, das sind 54% mehr als im Vorjahr. “Umsatztreiber war das Geschäft mit Einzelanlagen, auf das mit 86,1% mehr als vier Fünftel der Umsatzerlöse (…) entfielen”, erklärte Finanzvorstand Thomas Riegler. Gesteigert wurde zugleich die Rendite. Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs um 57% auf 53,2 Mio Euro, so dass die EBIT-Marge auf 12,4% (Vorjahr: 12,2%) zulegte. Besonders gut lief es im Segment Solarzelle & Modul, wo der Umsatz auf 382 Mio Euro verdoppelt wurde. Hier erkaufte sich Centrotherm allerdings das Wachstum mit einer um zwei Prozentpunkten schwächeren Marge von 21,4%. Das Segment Silizium & Wafer rutschte wegen sinkender Einnahmen und einem Vergleich in die roten Zahlen, im Segment Dünnschicht konnte der Verlust verringert werden. Leicht rückläufig entwickelte sich der Auftragseingang. Er lag mit 344,5 Mio Euro um 13,5 Mio Euro unter der Konsensprognose der Analysten. Der Auftragsbestand zur Jahresmitte ging auf 715 Mio von 844 Mio Euro zum Jahresende 2010 zurück. An der Prognose von 690 Mio bis 710 Mio Euro und einer niedrigen zweistelligen EBIT-Marge hält das Unternehmen fest.