HAMBURG (Dow Jones/ks)–Dabei rechnet der scheidende Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer mit einem deutlichen Rückgang des Marktvolumens hierzulande im nächsten Jahr, wie aus dem vorab verteilten Redetext zur Hauptversammlung am Dienstag hervorgeht.

Laut Ammer wird der Umsatz in diesem und im nächsten Jahr wachsen. Im vergangenen Jahr waren die Erlöse krisenbedingt auf 600 Mio EUR geschrumpft. Bei steigenden Umsätzen wird am Ende dieses Jahres ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 30 Mio bis 40 Mio EUR erwartet, bekräftigte Ammer die im August angehobene Prognose. 2009 fiel beim EBITDA ein Fehlbetrag von knapp 11 Mio EUR an.

Für das Jahr 2011 prognostizierte Ammer erneut ein weiter steigendes Ergebnis. Grundlage hierfür sei die Annahme eines weltweiten Marktwachstums und konstanter Wechselkurse. Auf Deutschland setzt die Hamburger Conergy AG dabei immer weniger. Der Markt werde im kommenden Jahr auf ein Volumen von 4 Gigawatt (GW) einbrechen und auch 2012 nicht wachsen, prophezeite Ammer unter Verweis auf die Kürzung der Solarförderung. Erst für 2013 erwartet er demnach wieder einen Anstieg. In diesem Jahr werden laut Ammer Anlagen mit bis zu 7 GW in Deutschland installiert.

Voraussetzung für ein Partizipieren Conergys an der Marktentwicklung ist die Lösung der Finanzierungsfrage. Ende Juli wurde von den Banken nur ein kurzfristiger Aufschub gewährt mit der Vorgabe, ein Gutachten über die Kapitalisierung des Unternehmens zu erstellen, worin dann auch konkrete Vorschläge für eine Verbesserung der Bilanzstruktur enthalten sein sollen. Momentan liegt die Eigenkapitalquote von Conergy bei gut 15%. Laut Ammer soll das Gutachten spätestens im November vorliegen.