DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Das deutsche und französische Windprojektgeschäft der Tochter Epuron wird an einen Investmentfonds verkauft, wie die Hamburger Conergy AG am Donnerstag mitteilte. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Bei dem Käufer handelt es sich den Angaben zufolge um einen Fonds der Impax Asset Management Ltd. Damit wechseln 23 Megawatt (MW) bereits installierte Windkapazität und fast 380 MW in der Entwicklung den Besitzer. Conergy-Finanzvorstand Sebastian Biedenkopf sagte, dass Conergy “mit dieser Transaktion den letzten Meilenstein in der Refokussierung aufs Kerngeschäft Solarenergie erreicht” habe.

Conergy hatte bis 2007 massiv in neue Geschäftsfelder investiert und sich damit fast ins Aus manövriert. Der im Oktober ausgeschiedene Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer hatte die damalige Lage als “Desaster” bezeichnet. Das Unternehmen leidet darunter bis heute. In den ersten neun Monaten belastete Epuron das Nachsteuerergebnis mit 5,8 Mio Euro und sorgte so für einen Konzernverlust von 5,0 Mio Euro.

Einem Sprecher von Conergy zufolge ist damit “ein Großteil, und zwar über 80%” von Epuron verkauft. Übrig seien noch das Bioenergiegeschäft und das Windgeschäft in Australien.