Der Energiekonzern E.ON investiert weiter in Erneuerbare Energien. - Bild: E.ON

Der Energiekonzern E.ON investiert weiter in Erneuerbare Energien. - Bild: E.ON

Der Energiekonzern E.ON investiert weiter in Erneuerbare Energien. Wie das Unternehmen mitteilte, baut E.ON den britischen Offshore-Windpark Rampion.

Der deutsche Konzern gibt dafür knapp 1,9 Milliarden Euro aus. Der Partner, die britische Green Investment Bank, steuert 327 Millionen Euro bei.

Die Anlage im Ärmelkanal ist mit einer elektrischen Leistung von 400 Megawatt geplant und dürfte jährlich etwa 1.300 Gigawattstunden Energie erzeugen, genug um umgerechnet 300.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. E.ON übernimmt Bau-, Betriebs-, Instandhaltungs- sowie Energiemanagement-Dienstleistungen, wie die Anbindung des Windparks an das Stromnetz, die Verlegung von Landleitungen und die Errichtung von Umspannwerken an Land. Diese Offshore-Übertragungsanlagen will E.ON nach Fertigstellung veräußern.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke