Der Energiekonzern E.ON hat sich über einen Vertrag für die nächsten 20 Jahre Zugriff auf bis zu

Der Energiekonzern E.ON hat sich über einen Vertrag für die nächsten 20 Jahre Zugriff auf bis zu 2 Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas im Jahr gesichert. - Bild: kru

Der Energiekonzern E.ON hat sich über einen Vertrag für die nächsten 20 Jahre Zugriff auf bis zu 2 Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas im Jahr zu marktgerechten Konditionen gesichert.

Wie der Konzern mitteilte, hat die Tochtergesellschaft E.ON Global Commodities (EGC) SE einen entsprechenden Vertrag mit der britischen Meridian LNG Holdings unterzeichnet. Finanzielle Details nannte E.ON nicht.

“Dieser Vertrag ist ein weiterer wichtiger Schritt für unser Unternehmen. Er erweitert unser bereits sehr diversifiziertes Bezugsportfolio und gibt unserem Geschäft neue Impulse”, sagte EGC-Chef Christopher Delbrück. Mit dem stärkeren Zusammenwachsen der Märkte in Nordamerika, Europa und Asien werde Flüssiggas (LNG) immer wichtigerer zur Optimierung der Assets im Konzern.

Bereits im Februar hatte eine US-Tochter von E.ON zwei Verträge über den Export von LNG unterzeichnet.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht