autodark 560i/560x autodark 660i Kemper Schweißhelme

Zu dem neuen Schweißhelmsortiment zählen neben dem Profi-Schweißhelm autodark 760 auch die Basic-Modelle autodark 560i/560x und die Advanced-Modelle autodark 660i sowie 660x.

Der spezielle Schweißhelm Kemper autodark 760 vereint laut Hersteller höchstmögliche Sicherheit, ein besonders großes Sichtfeld und vielfältige Einstellmöglichkeiten. Darüber hinaus verfügt das neue Sortiment über weitere Modelle bis zum Einsteigerbereich.

„Mit unserem neuen Schweißhelmsortiment sorgen wir als Hersteller von Absaug- und Filteranlagen auch bei der persönlichen Schutzausrüstung für eine effektive Arbeitssicherheit“, betont Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH. „Anderen Lösungen am Markt sind wir vor allem mit unserem Top-Modell autodark 760 einen Schritt voraus.“

Dieser Schweißhelm eignet sich für den dauerhaften Einsatz für professionelle Schweißer. Er sorgt bei einem großen Sichtfeld von 96 mal 68,5 mm für einen besseren Blick auf das Werkstück. Dieser wird zudem durch die bestmögliche optische Klassifikation des Filters unterstützt. Sowohl bei der optischen Qualität, der Lichtstreuung, der Homogenität des Sichtfelds als auch der Winkelabhängigkeit erzielt der Helm den Wert 1.

Durch eine optimierte Kopfhalterung erhält der autodark 760 einen besseren Tragekomfort. Der IR / UV-Schutz liegt mit Stufe 16 ebenfalls an der Spitze. Die Empfindlichkeit und Aufhellverzögerung ist an einem Regler außen am Helm einstellbar. Zudem verfügt er über einen Schleifmodus. Der Schutzhelm ist ebenso wie das neue Modell autodark 660 mit dem DIN-plus-Zertifikat ausgestattet. Kemper gewährt vier Jahre Garantie auf den autodark 760.

Alle Helme verwenden herkömmliche Außenschutzscheiben im Standard-Maß 90 mal 110 mm und keine Scheiben mit Sondermaßen. Die Helmschale besteht bei allen Versionen der neuen autodark-Serie aus einer besonders hochwertigen Polyamid-Zytel-Kombination. Das Material macht die Helmschale sehr flexibel, aber gleichzeitig auch mechanisch stabil und hitzebeständig.

www.kemper.eu