Daimler arbeitet in Vancouver bei der Entwicklung von Brennstoffzellen mit Ford und Ballard zusammen

Daimler arbeitet in Vancouver bei der Entwicklung von Brennstoffzellen mit Ford und Ballard zusammen (Bild: Daimler AG).

VANCOUVER/STUTTGART (Dow Jones/ks)–Nach einer schrittweisen Test- und Hochlaufphase ab Anfang 2012 soll ab 2013 die Serienproduktion einer nächsten Generation von Brennstoffzellenstacks starten. In den so genannten “Stacks” werden mehrere Zellen in Reihe geschaltet. Sie sollen sich außer durch höhere Leistung und Effizienz vor allem durch ihre kompakte Bauweise auszeichnen. Der neue Brennstoffzellenstack eigne sich für den Einsatz in Limousinen wie etwa der Mercedes-Benz C- oder E-Klasse.

Herbert Kohler, Leiter e-Drive und Future Mobility bei dem DAX-Konzern, wertete das Vorhaben als einen weiteren wesentlichen Schritt zur Kompetenzsicherung auf dem Weg zum emissionsfreien Fahren. Die Daimler AG arbeitet in Vancouver mit Ford und Ballard zusammen; mit den beiden Unternehmen hat sie im Februar 2008 die Automotive Fuel Cell Cooperation (AFCC) gegründet.