NORDERSTEDT (Dow Jones/ks)–Bislang hatte der Konzern aus Norderstedt für dieses Jahr immer von steigenden Erlösen gesprochen, nachdem er im Vorjahr 1,183 Mrd Euro umgesetzt hatte. Das Ziel einer EBIT-Marge von 4% nach 3,5% im Vorjahr wurde hingegen bestätigt.

Von Januar bis Ende September sank der Umsatz des TecDAX-Unternehmens auf 614,2 Mio Euro, verglichen mit 814 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Das dritte Quartal trug dazu 264,4 Mio Euro bei und damit 33% mehr als im Vorjahresquartal. Auch beim Auftragseingang verbuchte Nordex bis zum 30. September mit 530 (Vorjahr: 638) Mio Euro weniger als vor einem Jahr.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank auf 17,3 (21,9) Mio Euro. Davon erwirtschaftete das Unternehmen 10,2 Mio Euro im unterjährig bislang umsatzstärksten dritten Quartal. Bei einem fast konstanten Finanzergebnis beläuft sich der Konzerngewinn nach neun Monaten auf 8,5 (9,9) Mio Euro.

Die Bruttomarge kam bei 26,7% (22,3%) zu liegen. Den Anstieg erklärten die Norddeutschen mit einer gestiegenen Profitabilität der realisierten Projekte. Gleichzeitig verringerten sich die Strukturkosten um 3,5% auf 152 Mio Euro.

Für das laufende Quartal erwartet die Gesellschaft ein deutlich anziehendes Neugeschäft und damit Voraussetzungen für Wachstum im kommenden Jahr. Deshalb zeichne sich schon jetzt ab, dass das laufende vierte Quartal mit Blick auf Umsatz- und Ergebnisbeitrag – wie in den vergangenen Jahren – auch 2010 das stärkste im Jahresverlauf sein werde.