Der Windkraftanlagenhersteller Nordex hat im ersten Halbjahr 2010 bei rückläufigen Erlösen mehr verdient und im zweiten Quartal ein deutlich anziehendes Neugeschäft verzeichnet.

NORDERSTEDT (Dow Jones/ks)–Wie die Nordex SE am Donnerstag mitteilte, kletterte der Konzerngewinn in den ersten sechs Monaten 2010 dank eines besseren Finanzergebnisses auf 2,9 Mio von 2,3 Mio Euro. Das EBIT sank dagegen auf 7,1 (Vorjahr 9,5) Mio Euro. Wegen eines deutlich geringeren Auftragsbestandes im Vorjahr infolge der Finanzmarktkrise sank der Umsatz auf 350 Mio Euro. Im ersten Halbjahr 2009 hatte der TecDAX-Konzern noch 513 Mio Euro erlöst.

Der Auftragseingang erreichte in den ersten sechs Monaten 329 Mio Euro nach 439 Mio Euro im ersten Halbjahr 2009. Einen Großteil dieser Aufträge habe Nordex im zweiten Quartal erhalten, hieß es. Mit einem Auftragseingang von 258 Mio Euro sei diese Periode in Bezug auf das Neugeschäft das stärkste Quartal der vergangene zwei Jahre gewesen. Auch der Auftragsbestand sei damit erstmals seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise gestiegen. Zum 30. Juni 2010 verfügte das Unternehmen aus Norderstedt über ein Auftragsbuch von rund 2,3 Mrd Euro.

Für das Jahr 2010 geht Nordex unverändert von einer leichten Umsatzsteigerung aus, die wesentlich von der Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr getragen werden soll. “Dieses Ziel ist mit dem bereits realisierten Umsatz, dem festen Auftragsbestand und aus dem Servicegeschäft schon jetzt zu drei Viertel gesichert”, sagte CEO Thomas Richterich laut Mitteilung. “Das letzte Viertel soll das Neugeschäft im zweiten Halbjahr beisteuern.”

Nordex geht davon aus, etwa 30% bis 50% des noch erwarteten Neugeschäfts im zweiten Halbjahr realisieren zu können. Der Umsatzanstieg soll dank weitgehend konstanter Strukturkosten mit einem Ergebnisplus einhergehen. Bei einem Umsatzziel von rund 1,2 Mrd Euro erwartet der Windkraftanlagenhersteller einen Anstieg der EBIT-Marge auf 4% (Vorjahr: 3,5%).