Mit dieser Photovoltaikanlage will ein Möbelkaufhaus einen großen Teil seines Eigenverbrauchs

Mit dieser Photovoltaikanlage will ein Möbelkaufhaus einen großen Teil seines Eigenverbrauchs decken. (Bild: REC)

Glomfjord/Norwegen (rm). Die 14 000 m2 große Anlage auf dem Dach des Einrichtungshauses in Regensburg produziert jährlich 449 000 kWh Strom. Die 430 kW-Anlage wird pro Jahr 398 t CO2 einsparen. Eine zweite  4 300 m2 große Anlage, die 149 000 kWh Strom produziert, wurde auf dem Dach des Einrichtungshauses in Freiburg installiert. Pro Jahr spart die 150 kW-Anlage 132 t CO2 ein.

Ikea will die produzierte Solarenergie für die Lichtabteilung, die Möbelausstellung sowie für das Restaurant nutzen. Installiert wurden beide Anlagen von Goldbeck Solar, auf Dach-Photovoltaik-Anlagen für die Industrie spezialisiert.

Neben selbst entwickelten Projekten übernimmt REC auch die vollständige Planung und schlüsselfertige Errichtung inklusive  Wartung von großen netzgekoppelten Anlagen auf Industriedächern und Freiflächen.

Gegenwärtig liefert das Unternehmen auch Module für drei Ikea-Projekte in den USA, nämlich für zwei Einrichtungshäuser an der Ostküste und für ein Logistikzentrum  in Südkalifornien, die nun zweitgrößte Einzeldach-Gewerbeanlage in diesem Bundesstaat. Die Installation einer weiteren Anlage in Colorado soll folgen.

Ikea setzt auf nachhaltige Bauverfahren, die eine möglichst geringe Auswirkung auf die Umwelt haben. Durch die Nutzung von Solarenergie soll der ökologische Fußabdruck des Unternehmens verringert und seine Energieeffizienz verbessert werden.