Der Siemens-Konzern baut das Geschäft mit der Solarthermie weiter aus und stockt dazu seinen Anteil am italienischen Solarunternehmen Archimede Solar Energy zum 1. Mail von 28% auf 45% auf.

MÜNCHEN (Dow Jones/ks)–Zum Kaufpreis machten beide Firmen keine Angaben. Archimede ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und der Angelantoni Industries Spa. Das Geld aus der Aufstockung des Siemens-Anteils soll für den Ausbau der Solarreceiverfertigung in Massa Martana in Umbrien eingesetzt werden, hieß es von Siemens. Ab Frühjahr 2011 sollen an diesem Standort jährlich bis zu 75.000 Solarreceiver hergestellt werden. In einem zweiten Schritt werde die Produktionskapazität dann auf rund 140.000 Stück pro Jahr steigen. “Mit der Erhöhung unserer Beteiligung an Archimede stärken wir die Zusammenarbeit mit Angelantoni Industrie”, sagte René Umlauft, Vorstandsvorsitzender der Division Renewable Energy des Energiesektors. “Die Solarreceiver von Archimede Solar arbeiten mit geschmolzenem Salz als Wärmeträgermedium. Dies ist eine viel versprechende Technologie, die unser Portfolio sehr gut ergänzt”, sagte Umlauft.

Auf Sizilien wird derzeit in Priolo Gargallo ein erstes kommerzielles Kraftwerk gebaut, das erstmals 1.500 dieser Receiver von Archimede einsetzt. Die Anlage soll im Sommer 2010 in Betrieb gehen.