DÜSSELDORF (Dow Jones/ks)–Nach neun Monaten liegt der Hersteller von Wechselrichtern für Solaranlagen damit deutlich über den Vorjahreswerten und bekräftigte am Freitag bei Bekanntgabe der Zahlen seine Gewinnprognosen für dieses und nächstes Jahr.

Das Niestetaler TecDAX-Unternehmen erlöste von Juli bis September knapp 627 Mio Euro, was doppelt so viel war wie ein Jahr zuvor und 150 Mio Euro mehr, als die von Dow Jones Newswires befragten Analysten im Vorfeld geschätzt hatten. Nach drei Vierteln des Geschäftsjahres summiert sich der Umsatz somit auf 1,44 Mrd Euro. SMA will in diesem Jahr weiterhin Erlöse zwischen 1,7 Mrd und 1,9 Mrd Euro erzielen.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdiente SMA in den ersten neun Monaten 418 Mio Euro, was einer Marge von 29% entspricht. Im Jahr 2009 standen zur gleichen Zeit ein EBIT von 121 Mio Euro bzw eine Marge von knapp 22% zu Buche. Im Gesamtjahr 2010 will SMA eine EBIT-Marge von 26,5% bis 28% erreichen.

Unter dem Strich betrug der Konzernüberschuss von SMA nach neun Monaten knapp 297 Mio Euro. Das Ergebnis je Aktie lag damit bei 8,56 Euro nach 2,48 Euro im Jahr zuvor.

Für das kommende Jahr wiederholte das Unternehmen die Aussagen von Mitte September, als zum ersten Mal ein konkreter Ausblick auf 2011 gegeben wurde. Die Entwicklung hänge maßgeblich von den landesspezifischen Förderprogrammen ab und sei daher schwer vorherzusagen. Der Vorstand rechne mit einem weltweiten Marktwachstum von 20%, könne aber auch einen Rückgang um 10% nicht ausschließen. Prognostiziert wird ein Umsatz von 1,5 Mrd bis 1,9 Mrd Euro bei einer EBIT-Marge zwischen 21% und 25%.