Die Solar Millennium AG hat aufgrund von Verzögerungen beim Finanzierungsabschluss wichtiger Projekte in den USA ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr drastisch gesenkt.

ERLANGEN (Dow Jones)–Wie der Projektentwickler für solarthermische Kraftwerke am Mittwoch mitteilte, rechnet er jetzt nur noch mit einem Umsatz von rund 150 Mio Euro, nachdem die Prognose zuvor noch auf 350 Mio Euro gelautet hatte. Das EBIT wird nur noch ausgeglichen bis leicht negativ gesehen, statt zuvor bei 30 Mio Euro.

Die entsprechenden Umsätze und Ergebnisse aus Projektentwicklung und Anteilsverkäufen könnten erst im kommenden Geschäftsjahr erzielt werden, hieß es weiter.

Die Prognosesenkung schickte die Aktie auf Talfahrt. Gegen 9:25 Uhr notierte sie bei 16,30 Euro – ein Minus von 12,2%.