Sparsamste Pumpe im Test: Die OMA2 von Tsurumi bietet die größte Fördermenge pro Watt, was den

Sparsamste Pumpe im Test: Die OMA2 von Tsurumi bietet die größte Fördermenge pro Watt, was den Betriebskosten und der Umwelt zugute kommt (Foto: Tsurumi).

DÜSSELDORF (pd). Als mit Abstand sparsamstes Modell erwies sich die OMA2 vom Baupumpenmarktführer Tsurumi. Der Pumpe genügen lediglich 150 Watt Nennleistung, um rund zwölf Kublikmeter Klar-, Schmutz- oder Abwasser pro Stunde zu fördern. Damit ist sie effizienter als alle anderen Pumpen, die das ETM-Testmagazin in seiner Juni-Ausgabe prüfte. Bei der OMA2 lässt sich der Stromverbrauch sogar noch weiter senken, wenn der automatische Niveauschalter genutzt wird. Die Tsurumi gilt daher für Anwender mit Blick für Kosten und Umwelt als Pumpe der Wahl. Zudem zählt sie mit sechs Kilogramm Trockengewicht zu den leichtesten im Test – andere wiegen mehr als zwölf. Verantwortlich dafür ist glasfaserverstärkter Kunststoff, den Tsurumi bei vielen Bauteilen verwendet. Das Material ist äußerst leicht, aber enorm robust und widerstandsfähig gegenüber aggressiven Substanzen. Schmutz mit bis zum einem Zentimeter Korndurchmesser schleust die OMA2 problemlos durch. Falls Luft statt Wasser aufgesogen wird, gelangt diese über ein Ventil im Strömungsgehäuse nach außen. Eingesetzt werden die Pumpen im Handwerk, in Industriebetrieben sowie bei der Feuerwehr. Auch der Privatbereich bietet ein weites Anwendungsfeld.

Der japanische Hersteller Tsurumi, in Deutschland mit 250 Händlern vertreten, liefert über 1800 Pumpenmodelle für jede denkbare Aufgabe. Als ökonomisch und ökologisch gelten sie als aufgrund ihrer nachweislichen Zuverlässigkeit, der langen Lebensdauer sowie des hohen Wirkungsgrades. Obendrein ist jede Pumpe auch mit biologisch abbaubarem Schmieröl erhältlich.