Widerstandsfähige Pump- und Schlauchkombination ist die Lösung für eine schwierige Applikation in

Widerstandsfähige Pump- und Schlauchkombination ist die Lösung für eine schwierige Applikation in einem Unternehmen für Klebstoffe.

WILLENHALL (pd). Prelok stellt verschiedene Vorbeschichtungen zum Dichten und Sichern für Gewindeteile her, die in der Automobilherstellung, im Baugewerbe und in der IT- und Telekommunikationsbranche verwendet werden. Prelok wurde 1969 in den West Midlands in England gegründet und hat heute Standorte in Frankreich, Spanien und Deutschland. Prelok erwirtschaftet in dieser Region heute einen Jahresumsatz von 7,5 Millionen Pfund. Das Unternehmen stellt unterschiedlichste Gewindeelemente her – von winzigen Teilen für die mobile Kommunikation bis hin zu M30-Schrauben, die beim Bau von Brücken verwendet werden.

„Unsere Stärke ist unsere Fähigkeit unseren Kunden Qualitätskomponenten zur Verfügung zu stellen, diese schnell zu verarbeiten und ihnen logistische Lösungen anzubieten”, sagt Andy Jones, der Site Services Manager und Maintenance Co-Koordinator des Unternehmens mit 75 Angestellten. „Wenn bei der Produktion ein Problem auftritt, setzen wir alles daran eine schnelle und passende Lösung zu finden.”

Ein solches Problem betraf einen Prozess, bei dem Schmelzkleberflüssigkeit vor dem Auftrag umgepumpt wird. Diese Flüssigkeit kann wasser- oder lösungsmittelbasiert sein, wobei die genaue Zusammensetzung von den Ansprüchen des Kunden abhängt.

„Das Problem betraf Mikrokapseln, die in der Schmelzkleberflüssigkeit schweben”, erklärt Jones. „Wir haben festgestellt, dass Impellerpumpen die Kapseln beschädigten, während Membranpumpen nicht mit den manchmal sehr kleinen Flüssigkeitsmengen arbeiten konnten. Außerdem war es oft schwierig, die speziellen Membranen zu bekommen, die widerstandsfähig gegen die aggressiven Chemikalien sind.”

Zum Glück erinnerte sich Jones an die Peristaltikpumpen von Watson-Marlow, die erfolgreich bei einem anderen Prozess verwendet wurden. Bei peristaltischen Pumpvorgängen berühren nur Schläuche die Flüssigkeit. So wird die Gefahr, die Flüssigkeit durch die Pumpe zu verunreinigen oder umgekehrt die Pumpe durch die Flüssigkeit, ausgeschlossen. Flüssigkeit wird in die Pumpe gesogen, zwischen zwei Rollen eingeschlossen und dann ausgestoßen. Dieser komplette Abschluss der Schläuche gibt der Pumpe die positive Verdrängungsfähigkeit, die einen Rückfluss verhindert. Auch sind keine Rückschlagventile mehr nötig.

Eine Pumpe der 521er-Serie von Watson-Marlow wurde am Standort Willenhall in Betrieb genommen, was die Lösung der beschriebenen Probleme bedeutete. Die Arbeitsweise der Pumpe war so beindruckend, dass das Unternehmen mittlerweile ingesamt 4 Pumpen der 521er-Serie in Willenhall in Betrieb hat. Weitere 4 Pumpen sind an anderen europäischen Standorten in Betrieb. Alle Geräte haben einen Inverter, der die Geschwindigkeit kontrolliert, und alle laufen kontinuierlich während des gesamten Produktionsvorganges. Trotz des hohen Arbeitspensums ist der Wartungsaufwand sehr niedrig. „Wir müssen nur ab und zu Schmiermittel auf die Rollen und Federn sprühen”, meint Jones.

Leichtere Reinigung

Es blieb jedoch ein Problem. Die aggressiven Chemikalien in einigen von Preloks Schmelzkleberflüssigkeiten bedeuteten, dass Marprene- und Tygon-Schläuche die zuerst verwendet wurden, nicht lange hielten und manchmal platzten.

„Seitdem wir auf peristaltische Pumpen von Watson-Marlow umgestiegen sind, konnten die Pumpen zwar einfacher gereinigt werden und die Ausfallzeiten wurden so verringert, aber dies war immer noch ein Problem, das es zu lösen galt”, sagt Jones. „Ich sprach Watson-Marlow auf alternative Schlauchmaterialien an und der für uns zuständige Außendienstmitarbeiter schickte mir Proben verschiedener Schlauchmaterialien, die ich in unseren Flüssigkeiten auf chemische Kompatibilität prüfte. Der Spezialist besuchte uns auch vor Ort und schlug die Verwendung eines neuartigen Pumpenkopfes (mit Schnellanschlüssen) sowie eine Testphase mit Gore Style 400 Schläuchen vor. Seit der Inbetriebnahme vor mehreren Monaten hatten wir noch keinen geplatzten Schlauch.”

Während die meisten anderen Schlaucharten von Chemikalien angegriffen werden, liegt das Geheimnis der hohen Beständigkeit des Style 400 in der Verwendung von Viton® GF-600S, einem peroxidisch vernetzten Fluorelastomer auf der Grundlage einer verbesserten Polymerarchitektur von DuPont. Leistungstests haben gezeigt, dass der Pumpenschlauch Style 400 eine über 50-mal höhere Lebensdauer als herkömmliche, nicht verstärkte extrudierte Viton- oder Fluorel-Schläuche aufweist. Dank der Verstärkung durch expandiertes PTFE bietet der neue Schlauch zudem eine herausragende Berstfestigkeit, sodass ein hoher Schutz gegen einen zu hohen Druck gegeben ist, der entsteht, wenn aggressive Chemikalien durch herkömmlich extrudierte Schläuche gepumpt werden.