Bis zu 60 Prozent schnellere Schrupp-Bearbeitung 1

Ebersberg (hi). Die neue Coscom Full HPC (High Performance Cutting)-Technologie ermöglicht nach Unternehmensangaben höchste Maschineneffizienz und werkzeugschonende Bearbeitung.

Mit der Coscom-Innovation können bis zu dreimal höhere Schnittwerte beim HPC-Fräsen eingesetzt werden. Die HPC-Werkzeugbahnen gleichen den trochoidalen Bahnen, was ein wirtschaftliches Zerspanen gewährleistet. Wo früher mehrere Werkzeuge benötigt wurden, um unterschiedlich große Nuten zu fräsen, reicht nun ein Werkzeug. Mit dieser Technologie können einfache wie komplexe Werkstücke erzeugt werden, heißt es. Trotz wesentlich höheren Schnittleistungen unterliegen die Maschinen einer geringeren Abnutzung. Zwei- bis dreifach höhere Vorschübe bei Stahl, bei Aluminium vier- bis fünffache, sparen Zeit und somit Kosten. Die gleichbleibende Belastung während des kompletten Fräsvorgangs schont Werkzeug und Maschine. Das spätere Fräsergebnis liefert sehr hohe Oberflächengüte bei einem um ein Vielfaches beschleunigten Fräsprozess, teilt Coscom mit. Und auch die Programmierung im CAM-System gestaltet sich wesentlich schneller und einfacher, da die Berechnungsalgorithmen über einen ausgeprägten Automatismus verfügen. Zeiteinsparungspotentiale in der CAM-Programmierung, bei einfachen wie komplexen Teilen, werden oftmals unterschätzt. Aber auch hier zeigt sich die Effizienz der neuen Coscom Full HPC-Technologie deutlich.

Durch die intelligenten HPC-Bearbeitungsstrategien kann der CAM-Programmierer das Beste aus den Fräsmaschinen herausholen: kurze, optimale Fräswege und -strategien mit nur wenigen Klicks in der Software. Zudem entsteht kein zusätzlicher Programmieraufwand, etwa um für eine gleichbleibende Belastung des Werkzeugs und der Maschine zu sorgen. Auch eine herkömmliche Postprozessorprogrammierung ist überflüssig. Das Coscom-Konzept „Profi NC-Joker“ für eine maschinenindividuelle NC-Satzausgabe sorgt für eine Adaption an die verschiedenen Maschinen-Modelle und -kinematiken.

www.coscom.eu