160620_PR-Bild-Varilock-Schulbus_RGB

Gasfeder Varilock: Interessant für Anwendungen in Fahrzeugen ist die Funktion ‚TimeReset’ – die automatische Rückstellung der Rückenlehnen von Passagiersitzen. Das Modul erkennt, wenn der Passagier den in der Relaxposition eingestellten Sitz verlässt, und löst die langsame Bewegung der Rückenlehne in die aufrechte Ausgangsposition aus. Bild: Suspa

Für flexibel neigbare Passagiersitze in Bus, Bahn und Flugzeug, für die Winkelverstellung von Lenksäulen in Landmaschinen und Lkws oder für höhenverstellbare Armlehnen in Nutzfahrzeugen – die blockierbaren Gasfedern der Produktlinie ‚Varilock’ von Suspa erhöhen die Sicherheit und den Komfort bei der Verstellung dieser Elemente, heißt es. „Bei Suspa bieten wir ein flexibles Baukastensystem zu attraktiven Preisen. Unser Fokus liegt nicht ausschließlich auf vorgefertigten Standards, sondern auf individuellen Lösungen“, sagt Andreas Strobel, Director Marketing und Sales Mechanical Applications.

Der Aufbau der Varilock-Gasfedern ist über die Produktlinie hinweg gleich. Die Gasfedern bestehen aus einem Druckrohr mit Kolbenstange inklusive Kolben, dessen Ventil über einen Auslösestift betätigt wird. Bei geschlossenem Ventil arretiert die Gasfeder in der gewünschten Position und löst je nach Druckmedium eine elastische oder starre Blockierung aus. Hinsichtlich der Baugröße bietet Suspa einen Rohrdurchmesser von 22 oder 28 mm. Der Kolbenstangendurchmesser beträgt dabei 10 mm. Die minimale Einbaulänge ist abhängig vom Hub, der zwischen 10 und 450 mm betragen kann. Die Suspa-Gasfedern gibt es mit Kräften zwischen 100 und 1.000 N, was einer Gewichtskraft von 10 bis 100 kg entspricht. Eingesetzt werden die Gasfedern nicht nur in Fahrzeugen, sondern auch in Wohn-, Büro- und Schulmöbeln wie auch in Anwendungen der Medizin- und Rehatechnik.

Das Suspa-Know-how werde in der feinmechanischen Ventilkonstruktion deutlich, wodurch eine Vielzahl an Sonderfunktionen realisiert werden könne, wie etwa die automatische Rückstellung eines Sitzes. Damit sich die Gasfedern in jede Anwendung integrieren lassen, wählt der Kunde zwischen verschiedenen Blockier-Charakteristiken und Auslösesystemen wie Hebel, Druckknöpfe oder Bowdenzüge, wenn die Gasfeder für Anwender schwer erreichbar ist. Auch bei den Anschlusselementen kann der Kunde Gelenkaugen und Gabelköpfe für hohe Anforderungen an die Festigkeit oder geringer belastete Anwendungen auswählen. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden eine Gesamtlösung anzubieten. Dabei greifen wir auf unsere jahrzehntelange Erfahrung und enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden zurück“, so Strobel.

Neben der individuellen Auslegung der Gasfedern biete die Varilock-Linie den Vorteil verschiedener Sonderfunktionen. Interessant für Anwendungen in Fahrzeugen ist die Funktion ‚TimeReset’ – die automatische Rückstellung der Rückenlehnen von Passagiersitzen. Das Modul erkennt, wenn der Passagier den in der Relaxposition eingestellten Sitz verlässt, und löst die langsame Bewegung der Rückenlehne in die aufrechte Ausgangsposition aus. „TimeReset erleichtert Busfahrern und Zugbegleitern den Arbeitsschritt, alle Sitze bei Reiseende oder längeren Pausen manuell wieder in den Originalzustand zu bringen“, berichtet Andreas Strobel.

Der Online-Konfigurator verschafft dem Konstrukteur einen ersten geometrischen Eindruck. Durch die persönliche Beratung wird er umfassend unterstützt, um alle funktionalen Möglichkeiten auszuschöpfen. Suspa begleitet seine Kunden von der ersten Anfrage über die Entwicklungsarbeit bis zum Serienprodukt über den kompletten Produktlebenszyklus. Auch die spätere Ersatzteilversorgung werde sichergestellt. Die kundenspezifische Adaption der Gasfedern hat zur Folge, dass die Baugruppen voreingestellt zum Kunden geliefert werden und einbaufertig, ohne nachträgliche Justierung, montiert werden können. Da die Gasfedern als Komplettlösung angeboten werden können, erhält der Kunde eine komplette Baugruppe aus einer Hand. Die Koordination unterschiedlicher Lieferanten für verschiedene Gasfeder-Komponenten entfällt, so Suspa.