Die Billig-Konkurrenz aus Asien macht auch Centrotec schwer zu schaffen (Bild: Centrotec Sustainable

Die Billig-Konkurrenz aus Asien macht auch Centrotec schwer zu schaffen (Bild: Centrotec Sustainable AG).

BRILON (Dow Jones/ks)–Wegen des Preisdrucks auf dem Photovoltaikmarkt – insbesondere aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch asiatische Anbieter – seien die erforderlichen Margen nicht erreichbar, teilte der Anbieter von Energiesparsystemen am Montag mit.
So will das SDAX-Unternehmen das Geschäft mit integrierten Energiedachsystemen für Photovoltaik und Solarthermie verkaufen. Auch der Vertrieb von Photovoltaik-Komplettsystemen werde weitgehend eingestellt. Die EBIT-wirksamen Sonderabschreibungen belaufen sich auf 9 Mio Euro. Überdies nimmt Centrotec eine Abschreibung auf ihre 26%-Beteiligung an der Centrosolar Group AG vor, die mit 15 Mio Euro zu Buche schlägt.
Für 2011 wird der Konzern deshalb voraussichtlich einen Nettoverlust ausweisen. Das Ergebnis je Aktie werde im niedrigen negativen Cent-Bereich liegen – zuletzt war ein Gewinn von 1,35 Euro bis 1,45 Euro angepeilt. Das zuletzt prognostizierte EBIT von 40 Mio Euro gerate außer Reichweite und werde etwa 25% bis 35% unterhalb des Vorjahresergebnisses von 36,2 Mio Euro liegen. Der Umsatz wird die Prognose-Untergrenze von 520 Mio Euro voraussichtlich erreichen.
Zum Kerngeschäft des sauerländischen Unternehmens zählen Klima-, Heiz- und Lüftungssysteme. Eine der bekanntesten Konzerngesellschaften ist Wolf (Klima- und Heiztechnik). Die Centrotec Sustainable AG wird am 10. November Zahlen für das dritte Quartal vorlegen.