FRANKFURT (DJ/ilk). Über das neue System wolle China seine Einsparziele bei Treibhausgasen erreichen, hieß es beim Informationsdienst China Daily. Die Entscheidung über den Aufbau des Handelssystems sei dabei bei einem Treffen der nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) unter Leitung von Xie Zhenhua, Vizedirektor der NDRC, gefallen.

Eng eingebunden seien in die Entscheidung und Planung des Systems auch Vertreter der zuständigen Ministerien und der von CO2-Einsparungen betroffenen Industriebranchen sowie verschiedener grüner Börsen und Klimainstitute, sagte ein Teilnehmer des Kommissionstreffens auf Anfrage von China Daily. “Der Konsens, dass ein nationales Emissionshandelssystem für China essenziell ist, wurde erreicht, die Debatte dreht sich jetzt darum, welcher Ansatz angewendet werden soll”, sagte die Person.

Deutlich machte die Person, dass sich China die Einführung des Emissionshandels selbst auferlegt, die Überlegungen stünden in keinerlei Zusammenhang mit den internationalen Verhandlungen um den Klimaschutz und über ein mögliches Nachfolgeabkommen für Kyoto, hieß es.