ARCON, Eaton, Störlichtbögen, Energie, Arcexplosion, Produktion

Ein Diagnosesystem mit permanenter Temperaturüberwachung ermöglicht eine frühzeitige Warnung bei möglichen Problemen. Darüber hinaus reagiert das Störlichtbogenschutzsystem Arcon (Bild) blitzschnell auf Vorfälle, um den Schaden so weit wie möglich zu begrenzen. Bild: Eaton

Studien von Eaton zeigen, dass ein Störlichtbogen in der Niederspannungsanlage alleine durch Produktionsausfälle innerhalb der ersten 24 h leicht Kosten von rund 40.000 Euro verursachen kann. Darüber hinaus besteht unter Umständen Lebensgefahr durch eine Explosion, und ein solcher Vorfall geht mit dem Risiko einer Rufschädigung sowie Kosten für Reparatur und Ersatzteilen einher. Vor allem im Umfeld von technischen Anlagen oder in Krankenhäusern, die auf eine unterbrechungsfreie Stromversorgung angewiesen sind, können die Folgen schwerwiegend sein. Aus diesem Grund hat das Energiemanagement Unternehmen eine Kampagne ins Leben gerufen, mit der das Bewusstsein für die Risiken geschärft werden soll, die von Störlichtbögen in Niederspannungsanlagen in Gewerbe- und Industriegebäuden ausgehen.

In einem Eaton-Whitepaper beschäftigt sich Autor Alfred Mörx, Experte für elektrische Sicherheit in Europa, mit den Abschätzungen der Schadensfolgekosten eines Anlagenausfalls. Er weist darauf hin, dass selbst diejenigen Unternehmen, die die Mindestanforderungen der IEC 61439 erfüllen, weiterhin anfällig für Störlichtbögen sind. In seinem Whitepaper ‚Sicherheit und Gefahr in elektrischen Niederspannungsanlagen’ empfiehlt er für energiekritische Anwendungen höhere Sicherheitsstandards als die in der IEC-Norm 61439 definierten. Ziel sollte es sein, die Gefahren für Mitarbeiter, Produktionsprozesse und Gebäudeinfrastruktur so gering wie möglich zu halten.

„Bei der Planung und Ausführung von Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen und der aus diesen versorgten Niederspannungsanlagen ist es aus schutztechnischer Sicht in vielen Fällen notwendig zu untersuchen, ob die in den anerkannten Regeln der Technik angegebenen (Mindest-) Anforderungen für den tatsächlichen Betrieb ausreichen“, sagt Mörx.

In extremen Fällen kann ein Stromausfall mehrere Tage oder gar Wochen andauern – mit entsprechenden Schadensfolgekosten für das Unternehmen. Das Whitepaper von Eaton enthält eine detaillierte wirtschaftliche Bewertung der möglichen Schäden, darunter Stillsetzungs-, Stillstands- und Wiederanlaufkosten sowie Zusatzkosten wie etwa Konventionalstrafen, wenn Liefertermine an Kunden nicht eingehalten werden können. In einigen Ländern könnten sich Unternehmen gar mit Gerichtsverfahren konfrontiert sehen, obwohl die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten wurden.

„Die Folgen von Vorfällen mit Störlichtbögen sind unter Umständen verheerend, vor allem in gewerblichen Gebäuden, in denen die Stromversorgung für den täglichen Betrieb unerlässlich ist“, sagt Bernhard Gegenbauer, Marketing Manager bei Eaton. „Schlimmstenfalls können die Schaltanlagen irreparabel beschädigt werden, sodass den Unternehmen erhebliche Kosten entstehen.“ Eaton habe intensive Forschung betrieben und Lösungen entwickelt, die nicht nur die Gefahr für Störlichtbögen verringerten, sondern bei einem Vorfall auch den Schaden an Schaltvorrichtungen auf ein Minimum reduzierten. „Auf diese Weise schützen Unternehmen ihre Mitarbeiter und können den normalen Betrieb schnell wieder aufnehmen, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen“, so der Manager.

Niederspannungsanlagen spielen eine entscheidende Rolle für die Energieversorgung. Auch wenn eine Anlage entsprechend der Normen geplant, errichtet und getestet wird, stehen dennoch im Laufe der Zeit häufig Veränderungen und Erweiterungen an. Eaton ist überzeugt, dass von diesen eine Störlichtbogengefahr ausgeht. Darüber hinaus können unter anderem auch menschliche Fehler bei der Arbeit an der Schaltanlage, Verunreinigungen, Kondenswasserbildung oder sogar Nagetiere oder Insekten, die das elektrische System beschädigen, mögliche Ursachen für Störlichtbögen sein.

Eaton bietet ein umfassendes Portfolio an Lösungen, mit denen Unternehmen das Risiko kostspieliger Stillstandzeiten reduzieren können. Das Diagnosesystem mit permanenter Temperaturüberwachung ermöglicht eine frühzeitige Warnung bei möglichen Problemen. Darüber hinaus reagiert das Störlichtbogenschutzsystem Arcon blitzschnell auf Vorfälle, um den Schaden so weit wie möglich zu begrenzen. Beide Systeme stellen innovative Technologien dar, die weit über die Mindestanforderungen der Norm hinaus für Sicherheit sorgen.